Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden fehlt die Kaltschnäuzigkeit – fahrlässiger Umgang mit Möglichkeiten

Dynamo Dresden fehlt die Kaltschnäuzigkeit – fahrlässiger Umgang mit Möglichkeiten

Voller Enttäuschung und mit ungläubigem Blick schaute Cheikh Gueye ins Leere. Der Abwehrspieler von Fußball-Zweitligist SG Dynamo Dresden stand am Freitagabend symbolisch für die gesamte Begegnung seiner Mannschaft beim MSV Duisburg.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden kassiert Niederlage in Duisburg - Eigentor in der Schlussminute
Nächster Artikel
Ermüdungsbruch im Schienbein - Jens Möckel fällt voraussichtlich Vierteljahr aus

Branimir Bajic und Cheikh Gueye versuchen an den Ball zu kommen.

Quelle: dpa

Der Senegalese hatte über weite Strecken des Spieles eine solide Partie gezeigt, seinen Gegenspieler Flamur Kastrati völlig neutralisiert. Doch in der 90. Minute setzte er mit einem Eigentor, dass die 0:3-Niederlage besiegelte, einen für ihn unrühmlichen Schlusspunkt unter eine ansprechende Leistung.

php6c99815e16201108262139.jpg

Branimir Bajic (M) freut sich mit seinen Kollegen über sein Tor zum 1:0.

Zur Bildergalerie

Zuvor hatten bereits Branimir Bajic (44. Minute) und Emil Jula (79.) das geschafft, was sich die Dresdner so fest vorgenommen hatten: Tore für den Weg aus der Krise erzielen. Der Aufsteiger hat dreimal auswärts keinen einzigen Punkt geholt und in den drei Heimspielen nur ein Mal gewonnen. „Wir haben das Spiel gut angenommen, waren konsequent und haben immer wieder den Weg nach vorn gesucht", filterte Trainer Ralf Loose zunächst die positiven Dinge der Schlappe heraus.

Das fahrlässige Umgehen mit den Möglichkeiten ließ den Coach schließlich einen kritischeren Ton anschlagen. „Es entscheiden die Tore und da war der Gegner wesentlich kaltschnäuziger und brutaler in dem einen oder anderen Zweikampf. Das müssen wir lernen", sagte der 48-Jährige. Danach machte der Coach ein Problem aus, das nicht so einfach zu beheben ist. „Mir sind einige Punkte aufgefallen, an denen man gesehen hat, dass uns der eine oder andere Führungsspieler fehlt", analysierte Loose.

So wurde der Grippe-kranke Antreiber und Kapitän Cristian Fiel mit seinen Flanken, Eckbällen und der Spielübersicht schmerzlich vermisst. Allerdings ließ Loose den in zwei Spielen überzeugenden Marvin Knoll auf der Bank. „Beim Stand von 0:2 kriegen wir eine Ecke für uns und lassen den Gegner allein auf der Mittellinie stehen. Das sind Dinge, die im Profifußball nicht passieren dürfen und da werde ich ernste Worte finden", kündigte Loose an.

Der Trainer will in der Länderspielpause den Kader mit einem weiteren Stürmer und einem Linksverteidiger komplettieren. Am 12. September empfangen die Schwarz-Gelben den VfL Bochum und müssen im Duell der Tabellenplätze 15 und 16 unbedingt punkten, um nicht schon am siebten Spieltag in die Abstiegszone zu rutschen.

Tina Hofmann,dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr