Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden erkämpft Punkt in Köln - 1:1 gegen den Bundesliga-Absteiger

Dynamo Dresden erkämpft Punkt in Köln - 1:1 gegen den Bundesliga-Absteiger

Es bleibt dabei: Dynamo Dresden kann zu Wochenbeginn einfach nicht gewinnen. Auch im fünften Montagsspiel, das sie in der 2. Fußball-Bundesliga bestritten, konnten die Schwarz-Gelben keinen Dreier einfahren.

Voriger Artikel
Dresdner Polizei überprüft Dynamo-Fans auf dem Weg nach Köln – keine Pyrotechnik gefunden
Nächster Artikel
Dresden: Experten finden kein Leck auf dem Dach der Ballspielhalle

Dresdens Mickael Pote jubelt nach seinem Treffer zum 1:0.

Quelle: Marius Becker

Aber zumindest gelang mit einer guten kämpferischen und taktisch disziplinierten Leistung der erste Punkt: Nach einem 1:1 (1:0) beim 1. FC Köln traten die Männer von Trainer Ralf Loose zufrieden die Heimreise an.

"Jeder hat heute alles rausgehauen, es war anstrengend", erklärte Mittelfeldregisseur Cristian Fiel nach dem Spiel, bei dem die Gäste sogar in Führung gegangen waren und Chancen zum 2:0 gehabt hatten. "Ein bisschen fader Beigeschmack ist zwar da, aber ich glaube nicht, dass hier noch viele Mannschaften Punkte holen werden", fügte Fiel an. Trainer Loose sagte: "Insgesamt bin ich mit meiner Mannschaft zufrieden, auch wenn es uns in der zweiten Halbzeit nicht gelungen ist, die Konter so wie in der ersten zu fahren."

 

Die Gäste aus Dresden begannen die Partie in der gleichen Startformation wie beim 3:1-Heimsieg gegen Aue und waren zunächst darauf bedacht, die erwartete erste Kölner Angriffswelle schadlos zu überstehen. Und die "Geißbock-Elf" bemühte sich unter den Augen des Vereinsheiligen Lukas Podolski, der vor dem Anpfiff mit Sprechchören begrüßt worden war, sofort die Initiative zu übernehmen.

dpa1aadcd9eff1349730013.jpg

Der Ball will einfach nicht rein. Kölns Anthony Ujah blickt nach einer vergebenen Chance zu Boden. Foto: Marius Becker

Zur Bildergalerie

Wirklich gefährlich kamen die Rheinländer aber selten vor das Tor von Benjamin Kirsten, dem vor Spielbeginn bei der Verlesung der Aufstellung ein Pfeifkonzert entgegen geschallt war. Einen ersten Warnschuss gab dann ausgerechnet Ex-Dynamo Thomas Bröker ab, als er nach einer Ablage von Anthony Ujah an Kirsten scheiterte (7.). Brenzlig wurde es danach erst in der 20. Minute, als das Kölner Sturmduo nacheinander zu Schussgelegenheiten kam, aber Ujah die Kugel nicht richtig traf und Bröker noch vom herbeigeilten Sebastian Schuppan geblockt werden konnte.

 

Dann aber schlug Dynamo urplötzlich zu, als Sascha Bigalke den Ball verlor, Robert Koch blitzschnell schaltete und die Kugel genau in den Lauf von Mickael Poté spielte. Benins Nationalstürmer fackelte nicht lange und überwand Kölns Keeper Timo Horn aus Nahdistanz zum 1:0 für die Gäste (31.). Es war sein fünfter Saisontreffer. Und es hätte sogar noch besser für die Schwarz-Gelben laufen können, wenn Idir Ouali nach einem Hackentrick etwas genauer gezielt hätte - sein Schuss traf nur das Außennetz (33.).

Dynamo fühlte sich aber nun ermutigt, weiter vorn etwas zu inszenieren. Schuppan versuchte es mal aus der Ferne, verzog jedoch (35.). Als Ujah auf der Gegenseite vergeblich einen Elfer zu schinden versucht hatte, folgte gleich der nächste Gegenangriff durch die Dresdner: Einen Konter über Filip Trojan hätte der wieder als zweite Spitze aufgebotene Tscheche selbst abschließen können, doch er legte nach seinem Solo quer auf Ouali, der jedoch zu lange zögerte und sich schließlich verzettelte (38.). Das hätte das 2:0 für Dynamo sein müssen.

 

So aber konnten sich die Dresdner bei ihrem Schlussmann Kirsten bedanken, dass es mit der knappen Führung in die Halbzeitpause ging, denn der 25-Jährige hielt einen gefährlichen Flachschuss von Adil Chihi aus zwölf Metern (41.). Auch nach dem Seitenwechsel musste der frühere Leverkusener Nachwuchsspieler eingreifen, parierte einen scharfen Schuss seines Freundes Bröker (47.). Aus wenigen Metern und spitzem Winkel hatte der Kölner Sturmführer voll abgezogen, doch Kirsten lenkte die Kugel reaktionsschnell zur Ecke.

Köln probierte es, angetrieben von den lautstark mitgehenden Fans, weiter, doch Ujah traf freistehend erneut den Ball nicht (54.). Da ging ein Raunen durch das Rhein-Energie-Stadion. Nicht viel fehlte auch bei einem weiteren Schuss Chihis, als der Ball flach am rechten Pfosten vorbei flog (59.). Mehr und mehr wuchs nun der Druck des dreifachen Deutschen Meisters, der sich aber im Abschluss viel zu umständlich anstellte. Immerhin gelang es den Kölnern, die Gäste in deren Hälfte einzuschnüren. Chihi versuchte es mal aus der Distanz, doch der Schuss ging links vorbei (72.). Fünf Minuten später aber war es soweit: FC-Kapitän Miso Breckos hohe Eingabe köpfte Ujah wuchtig ins lange Eck ein. Köln drückte weiter bis zum Schluss, aber den aufmerksamen Kirsten konnten die "Geißböcke" nicht mehr überwinden. "Wir machen zu wenig Tore aus unseren Möglichkeiten", ärgerte sich FC-Trainer Holger Stanislawski. Er attestierte Dynamo eine gute Abwehrleistung: "Wir mussten unheimlich viel investieren, um das 0:1 zu egalisieren."

 

 

Dynamo: Kirsten - Gueye, Brégerie, Savic, Schuppan - Losilla, Fiel - Koch, Ouali (63. Jänicke) - Poté (90. Sliskovic), Trojan (72. Kitambala)

 

Schiedsrichter: Brych (München) - Zuschauer: 41 800 - Tore: 0:1 Poté (31.), 1:1 Ujah (77.)

Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr