Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden bleibt weiter sieglos - 1:2 Niederlag beim FC St. Pauli

Dynamo Dresden bleibt weiter sieglos - 1:2 Niederlag beim FC St. Pauli

Zweitligist Dynamo Dresden muss weiter auf den ersten Saison-Sieg warten. Die Schwarz-Gelben unterlagen am Montag 1:2 beim FC St. Pauli. Sebastian Maier hatte den Gastgeber mit seiner ersten Ballberührung per Freistoß inder 88. Minute zum Sieg gegen Schlusslicht Dresden geführt.

Voriger Artikel
Knockout kurz vor Schluss - Dynamo Dresden verliert auch auf St. Pauli
Nächster Artikel
Neues Gesicht, alte Probleme: Dynamo Dresden kommt nicht aus der Krise

Dresdens Sportchef und Interimscoach Steffen Menze (l) klopft seinem Spieler Robert Koch nach der Niederlage gegen St. Pauli auf die Schulter.

Quelle: dpa

„Was besseres kann einem Fußballer nicht passieren. Vor so eine Kulisse so ein Tor zu schießen und dann noch ein entscheidendes, das ist einfach geil“, sagte Maier.

phpd86bf1eb26201308270909.jpg

Dynamo Dresden hat beim FC St. Pauli knapp verloren.

Zur Bildergalerie

Vor 28.587 Zuschauern am Millerntor rettete Torhüter Philipp Tschauner den Sieg, als er einen Foulelfmeter von Cristian Fiel abwehrte (80.). Mohamed Aoudia (71.) hatte die Gäste in Führung gebracht, Florian Kringe (73.) das zwischenzeitliche 1:1 für die Braun-Weißen geschafft. „Das war mit Abstand unser bestes Saisonspiel. Es war ein verdienter Sieg“, sagte Paulis Trainer Michael Frontzek. „Ein Riesenkompliment an die Mannschaft“, meinte der freudestrahlende Coach.

„Für uns war es eine bittere Niederlage. Die Mannschaft hat eine ordentliche Leistung gebracht“, meinte Dresdens als Interimstrainer agierender Sportchef Steffen Menze. Die Gäste gaben nach der Pause allmählich ihre Defensivhaltung auf und wurden mit der Führung nach Aoudias Kopfball belohnt. Zum Glück für die Hausherren schaffte St. Pauli fast postwendend den leistungsgerechten Ausgleich.

Sieben Minuten später parierte Tschauner dann den Strafstoß, den Bernd Nehrig mit einem dummen Foul an Idir Ouali verursacht hatte. „Wenn ich den Elfmeter reinschiesse gehen wir als Sieger vom Platz. Heute bin ich der Depp“, sagte Fiel. Das gab den Hausherren noch einmal Auftrieb: Kurz vor Schluss nahm der eingewechselte Maier dann Anlauf - und traf zum Sieg. Nach mit dem Pokalspiel in Münster sogar vier Pflichtspielen ohne Erfolg feierten die Hausherren damit wieder ein Erfolgserlebnis.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr