Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden bleibt im Fall Mickael Poté hart

Dynamo Dresden bleibt im Fall Mickael Poté hart

Hinter den Dünen von Zinnowitz wurde Kondition gebolzt, jetzt ist im Tiroler Kaisergebirge hauptsächlich Balltraining angesagt.

Dresden .

Von Jochen Leimert

Dresden (DNN). Hinter den Dünen von Zinnowitz wurde Kondition gebolzt, jetzt ist im Tiroler Kaisergebirge hauptsächlich Balltraining angesagt. Von heute an bis zum 21. Juli werden sich die Profis von Dynamo Dresden im österreichischen Walchsee für die am 4. August in Bochum startende Zweitliga-Saison einspielen. Mit nach Tirol fährt auch Torjäger Mickael Poté, den die Schwarz-Gelben trotz einer gestern eingetroffenen offiziellen Erstliga-Anfrage nicht abgeben wollen.

Der Mannschaftsbus startet heute um 7.30 Uhr am Stadion. Im komfortablen Mercedes-Gefährt nehmen 24 Spieler Platz. Zur Dynamo-Delegation gehören weitere zwölf Personen: Sportchef Steffen Menze, Teammanager Martin Börner, das Trainertrio, drei Physiotherapeuten, zwei Mitarbeiter der Presseabteilung, der Zeugwart und der Busfahrer. Wie schon im Wintertrainingslager verzichtet man auf einen Mannschaftsarzt, baut auf Fachkräfte vor Ort.

Von der Profimannschaft fehlt heute aller Voraussicht nach nur ein Spieler: Torwart Markus Scholz. Der Neuzugang aus Bochum hatte sich schon vor einigen Tagen im Training das Knie verdreht und dabei eine Kapselverletzung davongetragen. Frühestens in ein bis zwei Wochen wird er wieder ins Mannschaftstraining einsteigen können. Sein Torwartkollege Florian Fromlowitz meldete sich gestern wieder fit. Dynamos bislang prominenteste Neuverpflichtung konnte am Vormittag seine erste Einheit mit der Truppe bestreiten, nachdem der aus Duisburg gekommene 26-Jährige mit Patellasehnenproblemen angereist war. Trainer Ralf Loose zeigte sich erleichtert: "Er hat alles gut überstanden."

Mit zum 36-köpfigen Dresdner "Aufgebot" für das Abenteuer im Schatten der bis zu 2344 Meter hohen Felszacken des Wilden Kaisers gehören auch die Stürmer Mickael Poté und Tosaint Ricketts. Für Poté traf am gestrigen Nachmittag zwar ein offizielles Transferangebot "eines Erstligisten" beim Verein ein, doch annehmbar war es für die Dresdner Klubspitze nicht. Geschäftsführer Christian Müller bezog nach stundenlangen Diskussionen mit der sportlichen Leitung am Abend Stellung: "Das Angebot hat an unserer klaren Haltung nichts geändert, wir haben es abgelehnt. Wir möchten mit Mickael Poté in die neue Saison gehen." Greuther Fürth, das noch einen kopfballstarken Stürmer als Ersatz für den an Eintracht Frankfurt verkauften Kanadier Olivier Occean sucht, müsste offenbar deutlich mehr zahlen, um Poté aus dessen bis 2014 laufendem Vertrag herauszukaufen.

Einen Vertrag bei Dynamo soll Occeans Landsmann Ricketts am Dienstag unterschrieben haben. Wahrscheinlich fehlen nur noch Papiere von seinem bisherigen Arbeitgeber Politehnica Timisoara und vom kanadischen Verband, um den Wechsel offiziell zu vermelden. Der 24-Jährige soll nun in Tirol seine in bisher vier absolvierten Testspielen gegen schwächere Gegner angedeutete Treffsicherheit auch gegen stärkere Testgegner nachweisen.

Drei davon stehen bislang fest: Am Sonnabend trifft die SGD um 17 Uhr im Ramsbachstadion Walchsee auf den 1. FK Pribram aus Tschechien. "Ein solider Gegner, den ich selbst gesehen habe. Sie haben bei Sparta Prag gewonnen, das ist erst drei, vier Monate her", kommentierte Loose die Auswahl. Nach dem bereits länger feststehenden Knaller gegen Premier-League-Sieger Manchester City am 17. Juli (19 Uhr) im Tivoli von Innsbruck wartet einen Tag später um 18 Uhr in Walchsee das kaum bekannte Team von PFK Simurq Zaqatala aus Aserbaidshan. "Wir haben schon gegen Mannschaften von dort gespielt, haben ganz gute Erfahrungen mit ihnen gesammelt, denn die Spiele waren immer eng", hält Loose auch diesen Gegner für gut geeignet für einen Härtetest. Ein viertes Testspiel im Camp wollte er nicht ausschließen.

Um bei den Begegnungen noch Probespieler zu testen können, hat Dynamo im Vier-Sterne-Hotel "Panorama" neben 13 Doppel- und zehn Einzelzimmern noch weitere Zimmer "geblockt". Sein Domizil für die nächsten zehn Nächte soll der Dynamo-Tross heute gegen 16 Uhr erreichen. Am Mittag ist zuvor noch ein Stopp im Raum München geplant. In Greiling müssen einige Spieler noch den vom Gros der Truppe schon am 25. Juni absolvierten Laktattest nachholen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.07.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr