Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden besiegt in Freiberg den tschechischen Erstligisten Königgrätz deutlich mit 5:2 (3:0)

Dynamo Dresden besiegt in Freiberg den tschechischen Erstligisten Königgrätz deutlich mit 5:2 (3:0)

Nachdem die B-Elf am Freitag in Weißig den polnischen Erstligisten Pogon Stettin mit 3:1 (1:1) besiegt hatte, wollte die A-Elf von Dynamo Dresden dem in nichts nachstehen und ließ am Sonnabend in Freiberg beim 5:2 (3:0) gegen den tschechischen Erstligisten FC Königgrätz nichts anbrennen.

Voriger Artikel
Dresden Titans holen in Augsburg erste Punkte
Nächster Artikel
Analyse: Warum Eintracht Braunschweig vor Dynamo Dresden liegt

Dynamo-Torjäger Mickael Poté überwindet den tschechischen Schlussmann Jiri Lindr zum 2:0. Poté traf gegen Königgrätz doppelt.

Quelle: Frank Dehlis

Freiberg/Dresden . Von Jochen Leimert

Freiberg/Dresden (DNN). Nachdem die B-Elf am Freitag in Weißig den polnischen Erstligisten Pogon Stettin mit 3:1 (1:1) besiegt hatte, wollte die A-Elf von Dynamo Dresden dem in nichts nachstehen und ließ am Sonnabend in Freiberg beim 5:2 (3:0) gegen den tschechischen Erstligisten FC Königgrätz nichts anbrennen. Somit konnte Trainer Ralf Loose mit dem Testspielwochenende zufrieden sein, wenngleich es den Gegnern augenscheinlich an Klasse mangelte.

"Das waren zwei ordentliche Tests gegen Erstligisten, in denen wir uns jeweils überzeugend verkauft haben. Mit Braunschweig kommt nun jedoch ein anderes Kaliber um die Ecke, die strotzen vor Selbstvertrauen. Da müssen wir auf jeden Fall mehr Konzentration zeigen", resümierte Loose und blickte zugleich auf das kommende Heim-Punktspiel gegen den Zweitliga-Tabellenführer aus Niedersachsen (Sonnabend, 13 Uhr) voraus.

Gegen Königgrätz (tschechisch: Hradec Kralove) durften die Dresdner vor 1152 Zuschauern bereits früh jubeln, denn Idir Ouali holte schon nach zwei Minuten einen Elfmeter raus, den Mickael Poté sicher verwandelte (3.). Eine Unaufmerksamkeit des tschechischen Torhüters Jiri Lindr nutzte Dynamos Tormaschine zum 2:0 (9.). Endgültig auf die Siegerstraße bogen die Schwarz-Gelben ein, als Romain Brégerie einen 18-Meter-Freistoß in die Maschen hämmerte (33.). Ein Novum für den französischen Innenverteidiger. Poté hätte beinahe noch sein drittes Tor erzielt, scheiterte aber an der Latte (40.) und an Lindrs Fußabwehr (43.).

Nach dem Seitenwechsel schaltete Dynamo einen Gang zurück, erhöhte durch Ouali dennoch auf 4:0 (58.). Die besser werdenden Tschechen brauchten etwas Glück, um selbst zum Torerfolg zu kommen: Brégerie fälschte einen Schuss von Emir Halilovic ins eigene Netz ab (67.). Halilovic besorgte auch das 2:4 aus Sicht der Gäste, als Brégerie einen Zweikampf verlor (70.).

"Leichtsinn und ein Schuss Überheblichkeit", machte Loose bei den Gegentoren aus, die ihn sichtlich ärgerten: "Wir warten sehnlichst auf das erste Zu-Null." Freuen konnte sich der 49-Jährige jedoch noch über einen tollen Volleyschuss von Giannis Papadopoulos, den der zuletzt nicht in Form befindliche Grieche aus 25 Metern einnetzte (87.). ",Papa' hat mit dem Schuss gezeigt, dass er noch lebt", befand Loose. Während von den zuletzt nicht im ersten Aufgebot stehenden Spielern am Wochenende neben Papadopoulos auch Fort (ein Tor gegen Stettin) etwas auf sich aufmerksam machen konnte, blieb Lynel Kitambala unter den Erwartungen. "Ich glaube, auch er muss einfach mehr Willen, mehr Kampf, mehr Qual gegen sich selbst zeigen", schätzte Loose ein.

Dynamo: Kirsten - Gueye (70. Köz), Brégerie, Thoelke (70. Leistner), Schuppan (70. Subasic) - Jungwirth (75. Papadopoulos), Losilla (46. Solga) - Ouali (70. Jänicke), Koch, Trojan (46. Kitambala) - Poté

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 15.10.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr