Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden: Schwarz-gelbe Kneipe "Kulti“ öffnet im Stadion

Dynamo Dresden: Schwarz-gelbe Kneipe "Kulti“ öffnet im Stadion

Für die Fans von Dynamo Dresden öffnet seit Sonntag wieder eine ganz besondere Kneipe. Die alte Stadion-Kneipe „Kulti“, weggebaggert im Jahr 2008, feierte beim Sieg gegen den FC Energie Cottbus die Neueröffnung.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden siegt im Derby gegen den FC Energie Cottbus
Nächster Artikel
Schuppan atmet nach Dynamo Dresdens Sieg auf

Einblick in die neue Kneipe "Kulti" im Dresdner Glücksgasstadion. Sie grenzt direkt an den K-Block.

Quelle: Dominik Brüggemann

Für Betreiber André Heider könnte die Lage der neuen Kneipe kaum besser sein. Direkt hinter dem K-Block führen zwei Treppen hinauf in Räume, die für rund 400 Menschen Platz bieten. Über eine Doppeltür können Besucher von hier sogar die Stehtribüne betreten und die Spiele ihres Vereins verfolgen. Seit der Eröffnung des neuen Stadions standen die Räume leer.

php1dd3e40e40201304211741.jpg

Bei ausgelassener Stimmung können Besucher auch per Geläut eine Saalrunde ankündigen.

Zur Bildergalerie

Bei der Ausstattung machte Heider, der auch die das ehemalige „Kulti“ betrieb, keine Kompromisse. Schwarz und Gelb sind die dominierenden Farben: Den dunklen gemauerten Tresen durchziehen gelbe Linien, die schwarz gerahmten Sitzgruppen sind gelb gepolstert. In ihrer Mitte stehen Tische mit Spielfeldbemalung, die von kleinen Flutlichttürmen erhellt werden.

phpab7e414b48201304220946.jpg

Dynamo Dresden hat gegen Energie Cottbus mit 1:0 gewonnen.

Zur Bildergalerie

Und die Geschichte des Vereins spiegelt sich an allen Ecken wider. Der Ausblick auf die alte Stadiontafel erinnert an vergangene Zeiten. Mehrere Litfasssäulen sind mit Artikeln und alten Fotos der Stadionzeitung und weiteren Magazinen beklebt. Eine Sammlung aller Wimpel der Europacup-Spiele weist auf die internationale Vergangenheit des Clubs hin. Hinzu kommen Pokale, Bilder und andere Objekte, die große Teile der Wände zieren.

Doch nicht alle Fans können die Kneipe besuchen. Da die Sitzplatzbereiche rigoros von den Stehplätzen getrennt werden, bleibt einem Teil der Fans der Zugang verwehrt. Trotzdem startete der erste Betriebstag mit einem guten Omen. Die Mannschaft gewann gegen Energie Cottbus und die Fans konnten den Sieg ihrer Mannschaft feiern und das Bier in der neuen Fan-Kneipe fließen lassen.

dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr