Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Dynamo Dresden: Robert Koch liegen die Braunschweiger besonders gut

Dynamo Dresden: Robert Koch liegen die Braunschweiger besonders gut

In seinem ersten Zweitliga-Jahr trumpfte Robert Koch ganz groß auf - gleich acht Tore gelangen Dynamos Rechtsaußen. Ein Traumeinstand für einen Debütanten.

Dresden .

Dresden (DNN). In seinem ersten Zweitliga-Jahr trumpfte Robert Koch ganz groß auf - gleich acht Tore gelangen Dynamos Rechtsaußen. Ein Traumeinstand für einen Debütanten. In seiner zweiten Saison im Bundesliga-Unterhaus wartet der 26-Jährige nach neun Spieltagen indes noch auf seinen ersten Punktspieltreffer. Mit drei Torvorlagen, zuletzt einer beim 1:1 in Köln, hat er zwar schon Scorerpunkte gesammelt und auch im DFB-Pokal beim 3:0 in Chemnitz einmal getroffen, aber das erste Ligator käme ihm am Sonnabend (13 Uhr) gegen Braunschweig gewiss nicht ungelegen. Wer Koch ein wenig kennt, der weiß: Dynamos Kapitän ist selten mit sich zufrieden, immer ehrgeizig.

Anmerken lässt sich Koch freilich nicht, dass ihn seine aktuelle Ladehemmung stört: "Von außen erwarten die Leute natürlich immer Tore von mir, aber im Moment klappt es nicht so. Ich mache mich deshalb nicht verrückt. Entweder es passiert oder es passiert nicht. Solange es auch mit Vorlagen zu Punkten reicht, macht mich das auch froh."

Noch lieber wäre es ihm, wenn er seine Serie von zehn Punktspielen ohne Tor (zuletzt traf er am 29. April beim 1:0-Sieg über St. Pauli) gegen Braunschweig beenden könnte. Gegen einen Gegner, der Koch zu liegen scheint. Am 27. März 2010 erzielte der Oberlausitzer als Joker beim 1:0-Erfolg im Eintracht-Stadion sein allererstes Drittliga-Tor; vor einem Jahr war Koch wieder der Held, als er am 22. Oktober 2011 beim 2:0-Auswärtssieg sogar beide Treffer besorgte: erst mit rechts, dann mit links.

An diese Momente erinnert sich Koch gern, doch wichtiger ist ihm, dass die gesamte Mannschaft auch im eigenen Stadion wieder einen Grund zum Feiern hat. An den bislang einzigen Sieg gegen den Deutschen Meister von 1967 kann sich kaum noch einer erinnern, denn das 1:0 in der Regionalliga Nord (Tor: Thomas Neubert) ist fast neun Jahre her. "Wir haben zu Hause noch nicht gegen die Braunschweiger gewonnen, das war immer auswärts. Es ist schön, dass der Tabellenführer kommt - wir wollen ihm die erste Saisonniederlage zufügen", bekräftigt der Spielführer von Trainer Ralf Loose.

Dass die ihm gut bekannte Elf von Trainer Torsten Lieberknecht momentan vor Selbstvertrauen strotzt, lässt Koch kalt: "Wir haben zwei Spiele nicht verloren, durch die Länderspielpause hatten wir auch Zeit, den Kopf freizubekommen und hart zu arbeiten." Zwar sei Braunschweig derzeit - anders als Dynamo - besonders in der Defensive stark, aber ein Heimsieg im schon fast ausverkauften Glücksgas-Stadion machbar. Der Eintracht-Schreck Koch lächelt: "Ich bin guter Dinge, dass es klappt." Vielleicht auch mit einem Tor von ihm?

Cristian Fiel und Vujadin Savic trainierten gestern wieder voll mit.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 17.10.2012

Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr