Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Google+
Dynamo: Alte Besen kehren gut

Dynamo: Alte Besen kehren gut

Neue Besen kehren gut heißt ein Sprichwort. Dynamo-Trainer Ralf Loose scheint aber nicht allzu viel auf diese Weisheit zu geben.

Dresden .

Von Tina Hofmann

Dresden (DNN). Neue Besen kehren gut heißt ein Sprichwort. Dynamo-Trainer Ralf Loose scheint aber nicht allzu viel auf diese Weisheit zu geben. In der vermeintlichen Startelf, die am Samstag beim VfL Bochum (15.30 Uhr) in die Saison startet, werden nach jetzigem Stand wohl nur zwei Neuzugänge auflaufen. Ansonsten setzt der 49-Jährige auf das bewährte Personal aus der erfolgreichen Vorsaison.

Im Tor hat sich Loose für Benjamin Kirsten und zunächst gegen Neuzugang Florian Fromlowitz entschieden. Kirsten, der in der vergangenen Saison sein Zweitliga-Debüt feierte und in 13 Spielen überzeugte, wird am Sonnabend zwischen den Pfosten stehen. "Er hat letzte Saison eine sehr gute Leistung gezeigt und war nach dem Lauftrainingslager in Zinnowitz voll einsatzfähig. Florian stieg aufgrund seiner Verletzung etwas später ein. Beide sind auf Augenhöhe, aber Benny hat den Vorteil, dass er bei uns zuletzt Spielpraxis hatte und diese positiv genutzt hat", erklärt der Coach seine Entscheidung. Markus Scholz kann wegen einer Außenbanddehnung im linken Knie momentan nicht in den Konkurrenzkampf eingreifen.

In der Abwehr wird sich zunächst nichts ändern. Cheikh Gueye hat auf der Linksverteidiger-Position nichts zu befürchten, hat eine solide Vorbereitung gespielt. Vize-Kapitän Romain Brégerie und Vujadin Savic sind in der Innenverteidigung zunächst gesetzt. "Bis jetzt macht er einen unaufgeregten Eindruck, aber man muss natürlich erst sehen, wie es im Wettkampf dann aussieht", sagt Loose über Bjarne Thoelke, der als schärfster Konkurrent gelten dürfte. Auf der Rechtsverteidiger-Position hat sich Sebastian Schuppan gegen Muhamed Subasic durchgesetzt und damit seinen Stammplatz vom Ende der letzten Saison verteidigt.

Im defensiven Mittelfeld tobt ein harter Konkurrenzkampf um die zwei begehrten Plätze auf der Doppel-Sechs vor der Abwehr. Im Spiel gegen West Ham United gab Loose Giannis Papadopoulos und Neuzugang Anthony Losilla den Vorzug, die beiden dürften auch morgen in Bochum auflaufen. Cristian Fiel fällt zum Saisonstart mit einem Virusinfekt aus, David Solga muss möglicherweise auch in den sauren Apfel der Bank beißen.

Im offensiven Mittelfeld hat der Trainer je nach Spielsystem mehrere Optionen zur Verfügung. Da davon auszugehen ist, dass er zum Auftakt nur mit einem Stürmer spielt, könnte Kapitän Robert Koch als hängende Spitze agieren, Filip Trojan auf der linken Seite spielen. Auf der rechten Seite ist der Einsatz von Cüneyt Köz denkbar. "Wir können ein 4-2-3-1 spielen, in dem laufstarke Mittelfeldspieler immer wieder für Gefahr sorgen und in die Spitze gehen", hatte Loose gesagt. Darauf passt auch seine Aussage zu den Stärken von Köz, der die Position in der Vorbereitung einige Male ausfüllte. "Sein Offensivspiel und seine Laufstärke sind hervorzuheben, er ist in einer sehr guten Verfassung", urteilte der Coach. Neuzugang Idir Ouali drängt sich extrem auf, benötigt aber möglicherweise noch ein, zwei Wochen, um in Topform zu kommen.

Im Sturm ruhen die Hoffnungen momentan einzig auf Mickael Poté. "Ich bin noch nicht bei einhundert Prozent und will keine Versprechungen machen", sagt er selbst. Da Pavel Fort momentan in einem kleinen Formtief ist, wird Poté zunächst den Alleinunterhalter im Angriff spielen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 03.08.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr