Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdnerin Anna Seidel überwältigt: Deutscher Rekord im Shorttrack-Halbfinale

Dresdnerin Anna Seidel überwältigt: Deutscher Rekord im Shorttrack-Halbfinale

Für Anna Seidel war das Olympia-Debüt ein großartiger Erfolg. Glänzend behauptete sich die erst 15 Jahre alte Schülerin aus Dresden gegen die Weltelite der Shorttracker, Die Juniorin pulverisierte sogar den fünf Jahre alten deutschen Rekord über 1500 Meter.

Voriger Artikel
FDP beantragt dauerhaften Zuschuss an Dynamo – Kommune soll für die Stadion-Baukosten aufkommen
Nächster Artikel
Kollaps gegen zehn Mann: Dynamo Dresden verliert in Frankfurt mit 2:3
Quelle: dpa

Olympiasiegerin wurde wie vor vier Jahren die Chinesin Zhou Yang. Im 1000-Meter-Rennen der Herren flippten 12 000 Zuschauer in der Eisberg-Arena total aus und feierten den früheren Südkoreaner Victor An als ersten Shorttrack-Sieger Russlands in der Olympia-Geschichte.Nachdem sie die Vorrunde mit dem dritten Platz clever gemeistert hatte, lief Anna Seidel am Samstag im Halbfinale 2:20,405 Minuten und verbesserte die Bestmarke ihrer Vereinsgefährtin Christin Priebst gleich um 3,375 Sekunden.

Priebst hatte 1998 mit Platz acht für die bisher beste Olympia-Platzierung einer deutschen Läuferin auf dieser Distanz gesorgt.Dennoch reichte die Topzeit der Dresdnerin nur zu Platz sechs in ihrem Lauf. Im Schlussklassement bedeutete dies Rang 17. „Ich war so überwältigt von Olympia, dass ich erst nach dem Halbfinale gemerkt habe, dass heute sogar noch mehr drin war“, sagte die Neuntklässlerin. „Das Halbfinale war mein Ziel. Der Rest war Zugabe. Aber ich war so aufgeregt, dass ich kaum klar denken konnte“, gab die nur 45 Kilogramm schwere Anna Seidel zu. Ihr Trainer Miroslaw Bojadschijew lobte: „Das war ein glänzender Auftritt von Anna.“In der 1000-Meter-Konkurrenz der Herren trug sich Victor An mit seinem insgesamt vierten Gold als erfolgreichster Shorttracker in die Olympia-Geschichte ein.

In Turin hatte er für Südkorea dreimal gewonnen und war erfolgreichster Teilnehmer der Winterpiele vor acht Jahren. Die Mit-Favoriten Charles Hamelin (Kanada), der zuvor die 1500 Meter gewonnen hatte, und JR Celski (USA) waren durch Stürze um ihre Finalchance gekommen. Mit einer cleveren Teamleistung sicherte sich Wladimir Grigorijew hinter An die Silbermedaille. Bronze ging an den Niederländer Sjinkie Knegt, der noch bei der EM in Dresden mit seiner Stinkefinger-Geste gegen An für einen Eklat gesorgt hatte.Der Erfolg von Zhou Yang war der insgesamt zehnte Olympiasieg für die chinesischen Shorttracker. Im Finale ließ sie der Südkoreanerin Shim Suk-Hee und Arianna Fontana aus Italien keine Chance.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr