Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresdner siegt bei Rennsteiglauf – Oemus pulverisiert Uraltrekord

44. GutsMuths Rennsteiglauf Dresdner siegt bei Rennsteiglauf – Oemus pulverisiert Uraltrekord

Beim Thüringer Rennsteiglauf war der Dresdner Student Marc Schulze schnellster Mann auf der „Königsstrecke“. Bei seiner Premiere bei Europas größtem Crosslauf gewann er in starken 5:17:38 Stunden. Bei den Frauen sorgte Daniela Oemus für einen neuen Rekord.

Tausende Rennsteigläufer gingen am Samstag an den Start.

Quelle: dpa

Schmiedefeld. Daniela Oemus sorgte für den Glanzpunkt beim Rekord-Rennsteiglauf. Die neue Lauf-Königin vom SV Blau-Weiß Bürgel pulverisierte am Samstag beim GutsMuths-Rennsteiglauf den Uraltrekord auf der Supermarathon-Strecke. Für die 72,7 Kilometer vom Eisenacher Markt zum Ziel auf dem Sportplatz in Schmiedefeld benötigte sie 5:55:38 Stunden und war über drei Minuten schneller als 2003 die bisherige Streckenrekordlerin Isabella Bernhard. Das Ziel erreichte sie 38:08 Minuten vor der zweitplatzierten Marita Wahl aus Blankenfelde.

Schnellster Mann auf der „Königsstrecke“ war der Dresdner Student Marc Schulze, der mit seinem Premieren-Auftritt bei Europas größtem Crosslauf in starken 5:17:38 Stunden gewann und fast fünf Minuten vor dem favorisierten Eike Loch aus Fürth ins Ziel lief. Das brachte den Doktoranten sogleich auf die Idee, im kommenden Jahr die Bestmarke von Christian Seiler anzugreifen, der den Streckenrekord mit 4:50:55 Stunden hält.

Daniela Oemus war noch lange nach dem Zieleinlauf euphorisiert. „Das war für mich ein höchst emotionaler Augenblick, auch wenn ich vorher mindestens hundertmal zugerufen bekam, dass ich klar vorn liege“, erzählte sie sichtlich ergriffen. „Ich bin noch nie eine so lange Strecke gelaufen. Ich habe mich aber gut gefühlt, bin mein Tempo gelaufen. Das war wohl das richtige Rezept“, sagte die Assistenzärztin an der Jenaer Universitäts-Klinik. Im Training war sie zwischen Eisenach und Oberhof unterwegs. „Den Rest kannte ich ja“, meinte die Vorjahres-Zweite auf der Halbmarathon-Strecke.

Die Rekordzeit von Oemus war nicht die einzige Bestmarke bei der 44. Auflage des Traditionslaufs auf dem Kammweg des Thüringer Waldes. Mit insgesamt 16 412 starteten so viele Läufer und Wanderer wie nie zuvor auf die acht ausgeschriebenen Strecken. „Insgesamt hatten wir mit 16 412 Finishern und 18 347 Anmeldungen auch so viele wie noch nie“, betonte Jürgen Lange, der Präsident des ausrichtenden Rennsteiglauf-Vereins.

Die Läufer aus seinem Verein sicherten sich die Tageserfolge im Halbmarathon durch Nicole Kruhme aus Gehlberg und den Erfurter Marcel Bräutigam - beide siegten zum vierten Mal beim Rennsteiglauf - sowie den Erfurter Marcel Krieghoff im Marathon, der auf dem Rennsteig erstmals über die klassische Distanz von 42,2 Kilometer führte. Schnellste Frau auf der Strecke war die Hamburgerin Annika Krull. Die ehemalige Weit- und Dreispringerin übernahm nach der Hälfte der Strecke die Führung von Kristin Hempel aus Erfurt und baute ihre Führung bis ins Ziel auf deutliche 5:13 Minuten aus.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr