Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdner eislöwen können gegen Ravensburg wieder mit Carsten Gosdeck planen

Dresdner eislöwen können gegen Ravensburg wieder mit Carsten Gosdeck planen

Dresden, Nach dem starken Saisonstart wollen die Dresdner Eis löwen auch an diesem Wochenende ihr Punktekonto in der DEL2 weiter erhöhen. Heute (20 Uhr) empfangen die Schützlinge von Trainer Thomas Popiesch die Ravensburg Towerstars, am Sonntag treten sie die Reise nach Garmisch-Partenkirchen an, wo sie auf den SC Riessersee treffen.

Voriger Artikel
Bergsteiger-Vereinszentrum wird gebaut - privater Konkurrent klagt wegen Fördermitteln
Nächster Artikel
Dresden Monarchs wollen ins Finale - Hoffung auf Erfahrung von Quarterback Jeff Welch
Quelle: Archiv

Dabei muss Popiesch auf die beiden Verletzten Feodor Boiarchinov (Bänderriss) und David Hajek (Kompartmentsyndrom) verzichten. Dafür aber wird Stürmer Carsten Gosdeck sein Comeback geben. Der 34-Jährige hatte wegen eines Mittelfußbruchs bislang noch kein Punktspiel absolviert, stieg aber zu Wochenbeginn wieder ins Training ein und meint: "Es macht riesigen Spaß, mit den Jungs endlich wieder auf dem Eis zu stehen."

Mit den Towerstars gibt einer der Mitfavoriten der Liga, der zwei Siege und zwei Niederlagen zu Buche stehen hat, seine Visitenkarte in der EnergieVerbund Arena ab. Die Fans können sich auf ein Wiedersehen mit Ex-Eislöwenstürmer Daniel Menge freuen. Der gebürtige Münchner, der zuletzt vier Jahre für Kaufbeuren auf Torejagd ging, wechselte im Sommer zu den Oberschwaben und konnte sich mit bisher fünf Scorerpunkten den "Goldhelm" erkämpfen. Ansonsten kann Trainer Petri Kujala auf eine eingespielte Mannschaft vertrauen. Allein sieben Akteure gehören schon vier Jahre oder länger zum Kader. Vor allem in der kompakten Defensivabteilung gab es kaum Veränderungen. "Die Towerstars haben einen qualitativ hochwertigen Kader, dem man keine Räume geben darf", warnt Thomas Popiesch und fordert von seinen Jungs: "Unser Gegner darf nicht die Möglichkeit bekommen, in der neutralen Zone die Scheibe abzufangen. Wir müssen äußerst diszipliniert auftreten und dürfen möglichst keine Überzahlsituationen zulassen. Wenn wir erst einmal einem Rückstand hinterherlaufen müssen, wird es ganz schwer."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 27.09.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr