Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresdner bleiben ohne Titel: Leipziger räumen bei den Sachsenmeisterschaften ab

Dresdner bleiben ohne Titel: Leipziger räumen bei den Sachsenmeisterschaften ab

Das hat es lange nicht mehr bei Tennis-Landesmeisterschaften gegeben. Bei der in Chemnitz ausgetragenen 24. Auflage blieben die Dresdner Asse ohne Titel. Vielmehr sorgten die 33-jährige Andrea Fischer und der sieben Jahre jüngere Ex-Dresdner Mark Tanz für einen Leipziger Doppelerfolg.

Voriger Artikel
Niederländer sind Sieger in der Gruppe B - Spanien gewinnt zum WM-Abschluss
Nächster Artikel
Bayer Michael Hefele soll im neuen Dynamo-Team eine Führungsrolle übernehmen

Marlene Herrmann kam bis ins Finale, unterlag dort Andrea Fischer.

Quelle: Christel Becker

Ganz so überraschend kommt das aber nicht. Denn wenn wie diesmal der sächsische Tennis-Rekordmeister Christian Haupt (Blau-Weiß Blasewitz) fehlt, dann sinken die Dresdner Chancen bei den Herren gleich rapide.

Dresdens junge Damen-Streitmacht mischte indes sehr ordentlich mit, selbst wenn es noch nicht zum Titel reichte. Die 16-jährige Marlene Herrmann (Blasewitz) war zumindest nahe dran. Sie spielte sich mit durchweg klaren Siegen, darunter im Halbfinale mit 6:0, 6:1 gegen ihre Clubkameradin Emily Welker, bis ins Endspiel. Dort lieferte sie der erfahrenen Serienmeisterin Andrea Fischer, die ihren vierten Titel in Folge und den fünften insgesamt erkämpfte, einen großen Kampf, zwang die Leipzigerin in den Match-Tiebreak des dritten Satzes. Fischer behielt mit 6:3, 2:6, 10:5 die Oberhand und lobte danach ihre junge Kontrahentin: "Das war wirklich ein hartes Stück Arbeit. Ich bin total happy über diesen Titelgewinn." Im Kampf um Platz drei entschied Emily Welker das Blasewitzer Clubduell gegen Laura Kretzschmar mit 7:6, 6:2 für sich, womit die mit 13 Jahren jüngste Teilnehmerin der Meisterschaften Bronze holte.

Einen Dresdner Titelgewinn bei den Herren hatten nur die allergrößten Optimisten erhofft, ein etwas besseres Abschneiden alle. Dabei lagen die größten Hoffnungen auf dem frischgebackenen Bezirksmeister Kilian Ciocanel (Blasewitz), der als an Nummer zwei gesetzter Spieler zum Favoritenkreis gehörte. Doch der 18-Jährige scheiterte überraschend schon in der zweiten Runde am ungesetzten Christoph Klamann (Leipziger TC) mit 1:6, 6:1, 9:11. So stellt das Erreichen des Viertelfinals durch Martin-Long Nguyen, Martin Rosenkranz (beide TC Bad Weißer Hirsch) und Benedict Minkner (SV Mitte) das beste Abschneiden aus Dresdner Sicht dar. Hier war für das Trio Endstation, im Halbfinale die Leipziger unter sich. Das Endspiel entschied Mark Tanz mit 6:4, 6:0 gegen Christoph Klamann für sich und erkämpfte sich seinen ersten Landesmeistertitel.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.06.2014

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr