Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdner Wasserspringer Martin Wolfram belegt Platz 8 im olympischen Finale

Dresdner Wasserspringer Martin Wolfram belegt Platz 8 im olympischen Finale

Der Dresdner Wasserspringer Martin Wolfram hat im Finale vom 10-Meter-Turm einen sehr guten achten Platz belegt. Der 20-Jährige beendete den Wettkampf mit über 500 Punkten und zwei Plätze vor dem zweiten deutschen Finalteilnehmer Sascha Klein.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden gegen 1860: Fans können noch 4800 Tickets erwerben
Nächster Artikel
Dynamo Dresden zeigt sich überrascht von Fan-Zurückhaltung

Martin Wolfram aus Dresden belegte Rang 8 beim Wasserspringen von der 10-Meter-Plattform.

Quelle: dpa

Gold gewann der Amerikaner David Boudia, der gerade so ins Halbfinale gerutscht war. Der Chinese Qiu Bo wurde mit nur 1,8 Punkten Rückstand Zweiter und war bitter enttäuscht. Platz drei belegte der Brite Thomas Daley.

Gleich für seinen ersten Sprung, einen schwierigen Handstandsprung mit Schraube, bekam Martin Wolfram 97,20 Punkte und landete nach dem ersten Finaldurchgang zusammen mit dem Amerikaner Boudia auf Platz 1. Auch der zweite Sprung, ein Delphinsalto, saß perfekt und brachte hohe Noten. Damit beendete er diesen Durchgang als Dritter. Sascha Klein aus Riesa, der zweite Deutsche im Finale, erhielt für seinen dritten Sprung keine guten Noten und verlor damit die Chance auf eine Medaille. Im dritten Durchgang glückte Martin Wolfram die Eintauchphase nicht vollständig, deshalb gab es keine hohen Bewertungen und nach der Hälfte des Wettbewerbs Rang 7. Der Amerikaner David Boudia bekam für seinen dritten Versuch mit fast spritzerlosem Eintauchen nahezu 100 Punkte und zog der Konkurrenz davon.

Im vierten Durchgang öffnete Martin Wolfram seinen dreieinhalbfachen Rückwärtssalto zu früh und war damit aus dem Rennen ums olympische Edelmetall. Nach dem fünften Versuch stand er auf Rang 8. Sein letzter Sprung, viereinhalb Drehungen vorwärts, gelang ihm gut. Allerdings griff sich Wolfram direkt nach dem Eintauchen an den rechten Oberarm – vermutlich ist die Schulter ausgekugelt.

Der 20-jährige Wolfram aus Dresden hatte sich im Halbfinale gegenüber dem Vorkampf um mehr als 20 Punkte verbessert und landete mit der persönlichen Bestleistung von 519,00 Zählern auf dem fünften Rang des Semifinales.

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr