Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresdner Volleyballerinnen starten mit Sieg ins Playoff-Halbfinale

Gegen den USC Münster Dresdner Volleyballerinnen starten mit Sieg ins Playoff-Halbfinale

Die Volleyball-Frauen des Dresdner SC sind erfolgreich ins Playoff-Halbfinale gestartet und haben damit einen weiteren kleinen Schritt auf dem Weg zum Double gemacht. Der Titelverteidiger setzte sich im ersten Spiel gegen den USC Münster souverän mit 3:0 (26:24, 25:23, 25:15) durch.

Voriger Artikel
Rödertalbienen sind für Endspurt gerüstet
Nächster Artikel
Dresden Monarchs verpflichten neuen Quarterback aus den USA

Die Volleyball-Frauen des Dresdner SC sind erfolgreich ins Playoff-Halbfinale gestartet und haben damit einen weiteren kleinen Schritt auf dem Weg zum Double gemacht.

Quelle: PR

Dresden. Die Volleyball-Frauen des Dresdner SC sind erfolgreich ins Playoff-Halbfinale gestartet und haben damit einen weiteren kleinen Schritt auf dem Weg zum Double gemacht. Der Titelverteidiger setzte sich im ersten Spiel gegen den USC Münster souverän mit 3:0 (26:24, 25:23, 25:15) durch und braucht damit in der Serie „best of three“ noch einen Sieg, um zum sechsten Mal in Serie ins Finale einzuziehen. DSC-Trainer Alexander Waibl erklärte nach der Auftakt-Partie: „Ich bin zufrieden, dass wir klar gewonnen haben. Allerdings hat der Gegner auch nicht so gut gespielt wie sonst. In Münster erwartet uns am kommenden Samstag sicher eine schwerere Aufgabe, deshalb müssen auch wir uns noch in allen Bereichen steigern.“

Die Dresdnerinnen starteten vor 2815 Zuschauern im ersten Satz solide, schenkten jedoch eine 5:1-Führung durch Annahmefehler schnell wieder her. Waibl reagierte und wechselte Lisa Izquierdo für Gina Mancuso ein. So konnte der DSC die Annahme stabilisieren und sich in der Folgezeit erneut einen Vier-Punkte-Vorsprung erarbeiten. In der Schlussphase wurde es noch einmal eng, als der USC vier Satzbälle abwehrte. Doch am Ende band Michelle Bartsch mit einem Aufschlag-Ass den Sack zu.

Im zweiten Durchgang diktierten die Gastgeberinnen deutlicher das Geschehen. Vor allem in Block- und Feldabwehr waren sie dem USC, der sich zudem einige leichte Fehler leistete, überlegen. Allerdings ließ in der Schlussphase bei den Waibl-Schützlingen erneut etwas die Konzentration nach und Münster kam noch einmal heran, doch auch diesmal hatte der Meister das bessere Ende für sich. Im dritten Abschnitt war die Gegenwehr des Vorrundenvierten gebrochen und die Dresdnerinnen dominierten mit druckvollen Aufgaben, stabiler Annahme sowie variablen Angriffen das Geschehen. Nach 86 Minuten verwandelte die eingewechselte Louisa Lippmann mit einer Blockabwehr den dritten Matchball für den DSC.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr