Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Volleyballerinnen schmettern sich zum dritten Mal ins Finale um die Meisterschaft

Dresdner Volleyballerinnen schmettern sich zum dritten Mal ins Finale um die Meisterschaft

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC stehen zum dritten Mal in Serie im Finale um die deutsche Meisterschaft. Das Team von Trainer Alexander Waibl setzte sich am Mittwoch im entscheidenden dritten Halbfinalspiel nach nur 87 Minuten bei den Roten Raben Vilsbiburg klar mit 3:0 (25:18, 25:21, 25:21) durch.

Voriger Artikel
Haarscharf am Pokal-Aus vorbei - RB Leipzig bezwingt Neugersdorf erst im Elfmeterschießen
Nächster Artikel
Ex-Weltmeisterin Peggy Waleska bringt Sohn zur Welt

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC stehen zum dritten Mal in Serie im Finale um die deutsche Meisterschaft. (Archivfoto)

Quelle: Stephan Lohse

Vor 1485 Zuschauern bescherte der dritte Matchball mit einem verschlagenen Aufschlag der Raben-Zuspielerin Antonela Curatola dem DSC den Finaleinzug. „Meine Mannschaft hat das heute super umgesetzt, war extrem nervenstark und selbstbewusst“, sagte Waibl.

Gegner im Finale, das im Modus „Best of five“ ausgetragen wird, ist Titelverteidiger und Pokalsieger Schweriner SC. Das Team aus Mecklenburg-Vorpommern hatte sich gegen den 1. VC Wiesbaden klar durchgesetzt. Die Endspiel-Serie startet am Samstag.

Dresden startete aggressiv und hochkonzentriert. Vor allem die Annahme stand sicher, dadurch konnte Zuspielerin Mareen Apitz ihre Angreiferinnen variabel einsetzen. Auch im Block war der DSC wesentlich besser auf die Angriffe des Gegners eingestellt als noch im zweiten Halbfinalspiel.

Im dritten Durchgang konnten die Gäste nur bis zum 15:17 Schritt halten. Danach zog Dresden wieder sein variables Angriffsspiel auf und sicherte sich am Ende souverän den Sieg. Überragende Akteurin der Partie war DSC-Angreiferin Lisa Izquierdo mit 21 Punkten.

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC stehen im Endspiel im Kampf um die deutsche Meisterschaft. In der Serie „Best of three“ gewannen die Gäste am Mittwoch bei den Roten Raben Vilsbiburg das entscheidende dritte Spiel des Playoff-Halbfinales. Mit 3:0 (25:18, 25:21, 25:21) behielten die Sachsen dabei vor 1485 Zuschauern die Oberhand.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr