Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Schneeregen

Navigation:
Google+
Dresdner Volleyballerinnen schließen Vorrunde auf Platz eins ab

DSC geht als Tabellen-Erster in Playoffs Dresdner Volleyballerinnen schließen Vorrunde auf Platz eins ab

Die Volleyballerinnen des Dresdner SC haben am letzten Spieltag der Bundesliga-Vorrunde ihre Pflichtaufgabe bei den Ladies in Black Aachen souverän gemeistert und vor 946 Zuschauern mit 3:0 gewonnen. Damit geht der deutsche Meister und Pokalsieger als Tabellen-Erster in die Playoffs.

Voriger Artikel
Friedrich und seine Crew tragen sich ins Goldene Buch der Stadt ein
Nächster Artikel
Dresdnerin Bianca Walter muss auf WM-Start verzichten
Quelle: DNN Archiv

Dresden/Aachen. Die Volleyballerinnen des Dresdner SC haben am letzten Spieltag der Bundesliga-Vorrunde ihre Pflichtaufgabe bei den Ladies in Black Aachen souverän gemeistert und vor 946 Zuschauern mit 3:0 (25:19, 25:22, 25:16) gewonnen. Damit verteidigte der deutsche Meister und Pokalsieger seinen Vorsprung gegenüber Verfolger Schweriner SC und geht als Tabellen-Erster in die Playoffs.

Die Dresdnerinnen, die erneut auf ihren erkrankten Cheftrainer Alexander Waibl verzichten mussten, konnten sich in einer umkämpften Partie Mitte des ersten Satzes mit druckvollen Aufgaben und einer stabilen Blockabwehr absetzen und behielten auch in der Schlussphase die Nerven. Im zweiten Durchgang wackelte bei den Gästen die Annahme und auch sonst schlichen sich viele Fehler ein (5:11). Aber die Einwechslungen von Lisa Izquierdo und Louisa Lippmann zeigten Wirkung. Lisa Izquierdo schloss die erfolgreiche Aufholjagd gleich mit dem ersten Satzball ab. Im dritten Abschnitt ließ der Pokalsieger nichts mehr anbrennen und Louisa Lippmann setzte nach 76 Minuten mit einem Block beim ersten Matchball den Schlusspunkt. Als „Wertvollste Spielerin“ wurde Angreiferin Michelle Bartsch. Die US-Amerikanerin war mit 18 Punkten auch erfolgreichste Scorerin.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
DSC-Damen ohne Waibl nach Aachen

Die DSC-Volleyballerinnen müssen auch bei ihrem letzten Vorrundenspiel auf ihren Chefcoach Alexander Waibl verzichten. Der 47-Jährige, der schon beim 3:1-Heimsieg am Mittwoch gegen Suhl nicht an der Seitenlinie gestanden hatte, liegt noch immer mit einem fiebrigen Infekt im Bett.

mehr
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr