Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Volleyballerinnen belegen Platz neun bei Schul-WM

Belgrad Dresdner Volleyballerinnen belegen Platz neun bei Schul-WM

Zwölf Schülerinnen des Dresdner Sportgymnasiums haben die deutschen Farben bei der Schul-WM im Volleyball in Belgrad vertreten. Das Team, das aus Spielerinnen der DSC-Talenteschmiede des VC Olympia Dresden bestand, hatte sich dafür mit einem Sieg beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert.

Voriger Artikel
Stadt bewertet Ascheplätze: Wenig Hoffnung für sechs Vereine
Nächster Artikel
Jenny Elbe tritt Reise zur EM erleichtert an

Maike Henning (r.) greift gegen den serbischen Doppelblock an, Libera Patricia Nestler (2. v. l.) beobachtet das Geschehen. Letztlich behielten die Gastgeberinnen gegen die Dresdner Sportgymnasiastinnen knapp die Oberhand.
 

Quelle: privat/Facebook

Dresden.  Zwölf Schülerinnen des Dresdner Sportgymnasiums haben die deutschen Farben bei der Schul-WM im Volleyball in Belgrad vertreten. Das Team, das aus Spielerinnen der DSC-Talenteschmiede des VC Olympia Dresden bestand, hatte sich dafür mit einem Sieg beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert. Während eine Dresdner Mannschaft schon vor zwei Jahren in Portugal dabei war und damals Platz 13 belegte, kehrten die Nachwuchs-Athletinnen diesmal mit einem guten neunten Platz zurück.

Dabei hatten die Schmetterlinge ein wenig Pech, denn sie verpassten den Einzug unter die besten Acht nur knapp und kassierten in sechs Spielen nur zwei Niederlagen. So musste sich die Mannschaft um Regisseurin Mareike Reindanz und Angreiferin Maike Henning gleich zum Auftakt der zweiten serbischen Vertretung geschlagen geben. Danach gewannen sie die beiden restlichen Gruppenspiele gegen Frankreich und Israel jeweils mit 2:0. Im Überkreuzvergleich mussten die Elbestädterinnen dann gegen die erste Mannschaft des Gastgebers ran. Nach einer ganz engen Partie unterlagen die dem späteren Bronzemedaillengewinner nur hauchdünn mit 1:2. Damit konnten sie nur noch um die Ränge 9 bis 16 spielen. Beide Partien gegen Kroatien und Ungarn entschieden die Dresdner Sportgymnasiastinnen klar mit 2:0 für sich.

Sylke Nestler, die als Physiotherapeutin und Mama von Libero Patricia Nestler dabei war, berichtet: „Unsere Mädels haben sich auf jeden Fall sehr gut präsentiert. Es war natürlich schade, dass sie durch diese knappe Niederlage gegen Serbien dann keine Chance mehr auf die vorderen Plätze hatten. Aber sie konnten schon mit den besten Teams mithalten.“ Den Sieg sicherte sich die Türkei mit einem Sieg im Finale gegen Brasilien. Nur nebenbei erwähnt Sylke Nestler, dass ihre Tochter sich noch kurz vor der WM bei einem unglücklichen Unfall an einer Autotür den Finger brach. Doch die 15-Jährige ließ sich davon nicht schocken, bekam einen starken Tape-Verband und spielte das Turnier dennoch.

Nun wollen sich die Schmetter-Talente im nächsten Jahr mit einem Sieg beim Bundespokal erneut das Ticket für die Schul-WM 2018 in Brünn erkämpfen. Sylke Nestler verrät: „Weil viele noch relativ jung sind, können fast alle, die diesmal dabei waren, auch in zwei Jahren noch einmal antreten.“

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr