Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Trainer hoffen beim Saisonauftakt in Seidnitz auf Heimsiege

Galopp Dresdner Trainer hoffen beim Saisonauftakt in Seidnitz auf Heimsiege

Zum Start satteln die einheimischen Trainer 13 Pferde in sieben Rennen. Die Chancen, ganz vorn zu landen, stehen für sie am 1. Renntag der Saison nicht schlecht, denn die besten Vollblüter aus hiesigen Ställen werden zum Teil von namhaften Jockeys geritten.

Auf der Rennbahn in Seidnitz geht es wieder los

Quelle: Archiv

Dresden. Wenn am heutigen Sonnabend auf der Rennbahn in Dresden-Seidnitz die neue Galopp-Saison eröffnet wird, satteln die einheimischen Trainer in den sieben Rennen 13 Pferde. Und dabei hoffen sie auf ihre ersten Siege in diesem Jahr. Zwar konnte Claudia Barsig mit ihren beiden Vollblütern Storm und South Carolina schon zwei Treffer in Frankreich landen, doch in Deutschland wartet auch sie noch auf einen Sieg. Mit dem vierjährigen Wallach Tim Rocco hat die Dresdnerin im dritten Rennen einen heißen Kandidaten dabei, auch der gleichaltrige Stallgefährte Splashing geht im fünften Rennen nicht ohne Chancen an den Start.

Allerdings könnte ihm Words of Love aus dem Stall des Seidnitzer Kollegen Stefan Richter einen Strich durch die Rechnung machen. Allerdings ist die Konkurrenz für die Lokalmatadoren groß, denn die Startboxen sind mit insgesamt 82 Pferden sehr gut gefüllt. Im Mittelpunkt steht dabei der mit 5200 Euro dotierte „German Tote Cup“, ein Ausgleich III über 1900 m. Ebenfalls zu den Höhepunkten zählt der mit 5100 Euro dotierte Preis der Mitteldeutschen Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen über 2100 m. Für diese Dreijährigen-Prüfung schicken die Spitzentrainer Peter Schiergen mit Lichtblitz und Jens Hirschberger mit Gondaro zwei Sieg-Kandidaten ins Rennen, die auch noch über eine Derby-Nennung verfügen.

Im Sattel von Gondaro sitzt mit Alexander Pietsch der Champion-Jockey. Der gebürtige Dresdner, der einst seine Laufbahn im Seidnitzer Stall von Vater Peter Pietsch begann, ist immer wieder gern auf seiner Heimbahn zu Gast und darf sich sicher über den besonderen Beifall der Fans freuen. Mit einigen Gästen aus Tschechien erhält dieser Aufgalopp auch einen internationalen Touch. Die erste Startglocke ertönt um 14 Uhr.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr