Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresdner Tennis-Ass trumpft bei den Leipzig Open auf

Dresdner Tennis-Ass trumpft bei den Leipzig Open auf

Die für Blau-Weiß Blasewitz spielende Tschechin Zuzana Zalabska und Yannick Hanfmann (TC Weinheim) erkämpften gestern bei den 16. Internationalen Sächsischen Tennis-Meisterschaften die Titel.

Die 28-jährige Blasewitzerin wiederholte damit ihren Vorjahreserfolg und wartete dabei mit einer ganz starken Leistung auf. Die Konkurrenz war deutlich stärker als im letzten Jahr, dennoch zeigte sie sich um Längen überlegen. Das wird durch die Statistik eindrucksvoll unterstrichen, denn in den fünf Begegnungen gab Zuzana Zalabska nur ganze sieben Spiele ab.

Dabei ging sie nicht einmal als Favoritin ins Finale, denn ihre top-gesetzte Gegnerin Anne Schäfer aus Apolda, die in diesem Jahr mit ETUF Essen den Aufstieg in die 1. Bundesliga geschafft hat, steht in der Weltrangliste fast 500 Plätze vor der Dresdnerin. Zudem hat Zalabska den bisher einzigen direkten Vergleich der beiden verloren, wenngleich der schon vor einigen Jahren stattfand. Mit ihrem druckvollen, zudem sehr variablen Spiel dominierte Zuzana Zalabska das Finale vom ersten Aufschlag an. Nach nur einer guten Stunde war alles vorbei, hatte die Dresdnerin die Favoritin mit 6:2, 6:0 förmlich deklassiert. Anne Schäfer erkannte die haushohe Überlegenheit ihrer Gegnerin an: "Gegen Zuzanas Spiel fand ich heute überhaupt keine Mittel." Die Dresdnerin war natürlich zufrieden: "Ich habe mich während des gesamten Turniers körperlich super gefühlt. Und so war es auch im Finale."

Bei den Herren waren die Dresdner Erwartungen schon deshalb deutlich niedriger, weil der sächsische Rekordmeister Christian Haupt (Blau-Weiß Blasewitz) am gleichzeitig ausgetragenen Masters der Turnierserie um den Dunlop-Cup Ost im Ostseebad Kühlungsborn teilnahm. So ruhten Dresdens Hoffnungen vor allem auf Ralf Steinbach. Der 22-Jährige stand 2011 immerhin bei diesem Saisonhöhepunkt schon einmal im Endspiel. Doch an diese Leistung konnte er diesmal nicht anknüpfen. Im Viertelfinale scheiterte Steinbach klar mit 3:6, 3:6 an Yannick Hanfmann (TC Weinheim), damit am späteren Sieger. Mit dem 22-jährigen Weinheimer, der mit seinem 6:4, 6:4-Sieg im Endspiel gegen den für den Leipziger TC spielenden brasilianischen Weltranglistenspieker Leonardo Kirche für eine weitere Überraschung sorgte, wurde ein neuer Name in die Siegerliste der Internationalen Sächsischen Tennis-Meisterschaften eingetragen.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 11.08.2014

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr