Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Sportclub räumt bei Sportlerumfrage 2014 ab: Volleyballerinnen zur Mannschaft des Jahres gewählt

Dresdner Sportclub räumt bei Sportlerumfrage 2014 ab: Volleyballerinnen zur Mannschaft des Jahres gewählt

Im Internationalen Congress Center Dresden haben am Samstagabend Dresdner Sportler die 23. Gala des Dresdner Sports gefeiert. Die ehemalige Oberbürgermeisterin Helma Orosz überreichte den Sportpreis und den Förderpreis der Landeshauptstadt Dresden an erfolgreiche Leistungsträger.

Voriger Artikel
Dresden erleidet 0:1-Heimniederlage gegen Großaspach
Nächster Artikel
Bierbecher und Fäuste fliegen: Eislöwen unterliegen zu Hause dem SC Riessersee

Die Volleyball-Damen des Dresdner SC konnten sich im vergangenen Jahr die Meisterschale sichern. Nun wurden sie zur Mannschaft des Jahres 2014 gewählt.

Quelle: Stephan Lohse

Außerdem wurden die Ergebnisse der Sportlerumfrage 2014 verkündet.

So wurde Shorttrackerin Anna Seidel vom Eislauf-Verein Dresden e.V. zur Sportlerin des Jahres gewählt. Bei den männlichen Athleten konnte sich Wasserspringer Sascha Klein vom Dresdner Sportclub 1898 e.V. den ersten Platz sichern. Nach dem Gewinn der Meisterschaft im vergangenen Jahr war es zudem fast absehbar, dass die Volleyball-Damen des Dresdner SC zur Mannschaft des Jahres gewählt wurden. Alexander Waibl, der die Volleyballerinnen zum Titel führte, wurde als bester Trainer ausgezeichnet. In der Kategorie Nachwuchs gewann laut Umfrage der Wasserspringer Timo Barthel (Dresdner Sportclub 1898) und bei den Senioren konnte Schwimmerin Jenny Wachsmuth (ebenfalls Dresdner Sportclub 1898) die Jury überzeugen. Bei den Sportlern mit Handicap sicherte sich ebenfalls ein Schwimmer, Robin Goldberg (Dresdner Gehörlosen Sportverein 1920 e.V.), den ersten Platz.

Den Preis der Landeshauptstadt Dresden für sportliche Spitzenleistungen im Jahr 2014 erhielt die Kanusportlerin Steffi Kriegerstein (Wassersportvereins “Am Blauen Wunder“ e. V.). Sie konnte sich bei vier internationalen Starts im K2, gemeinsam mit ihrer Partnerin Sabrina Hering, insgesamt vier Medaillen holen. Mit ihren Erfolgen: U23 Weltmeisterin, doppelte U23 Europameisterin und Bronze bei der Europameisterschaft sicherte sie sich die Teilnahme an der Weltmeisterschaft.

Der Förderpreis der Landeshauptstadt Dresden im Nachwuchssport wurde an die Wasserspringerin des Dresdner SC 1898 e. V., Josefin Schneider, vergeben. Sie belegte den 3. Platz bei den Junioren Europameisterschaften und den 5. Platz bei den Olympischen Sommer-Jugendspielen. Und auch Wasserspringerin Tina Punzel, die im gleichen Verein beheimatet ist, bekam einen Sonderpreis der Stadt Dresden. Die Sportlerin glänzte 2014 zur Europameisterschaft mit zweimal Silber, im Teamwettkampf und 3-Meter-Synchronspringen und einmal Bronze im Kunstspringen vom 1-Meter-Brett. Sie wurde aufgrund ihrer Leistungen in die Kernmannschaft für die Olympischen Spiele 2016 berufen.

Ein weiterer Sonderpreis der Landeshauptstadt Dresden ging an die Ruderin des Universitätssportvereines TU Dresden e. V., Veronika Zimmert. Bis 1965 konnte die Ruderin bereits mehr als 50 Siege auf DDR-offenen Regatten und bei Länderkämpfen erringen. In den vergangenen 20 Jahren (1994 bis 2014) gelangen ihr insgesamt 137 Siege. Von einem Ruderkameraden zum Ergometerrudern animiert, nimmt sie seit 2009 an Ergometer-Meisterschaften teil, was ihr auf Anhieb zwei Ergometer-Meistertitel bescherte, über die 1000 und 2000 Meter Distanz. Damit qualifizierte sie sich für die Ergometer-Weltmeisterschaft in Bosten (USA). Hier holte sie sich den Titel in ihrer Altersklasse über 2000 Meter, den sie 2011 wiederholte. Weitere Europameistertitel und zahlreiche Siege bei den Deutschen Meisterschaften folgten.

ste

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr