Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner SC bestätigt Verpflichtung von Strumilo und Courtois

Volleyball Dresdner SC bestätigt Verpflichtung von Strumilo und Courtois

Nun ist es auch amtlich: Der deutsche Volleyball-Meister und -Pokalsieger hat sich mit zwei weiteren Spielerinnen verstärkt. Wie die DNN bereits am Montag gemeldet hatten, kommen die Belgierinnen Dominika Strumilo und Valérie Courtois nach Dresden. Letztere kennen die Fans schon von einem kurzen Gastspiel in der vergangenen Saison.

Valérie Courtois (Mitte) kehrt in den Kreis der DSC-Spielerinnen zurück.

Quelle: Archiv/Rietschel

Dresden. Nachdem die nächsten beiden Transfers schon durchgesickert waren, kam am Dienstag von den DSC-Volleyballerinnen prompt die Bestätigung: der deutsche Meister und Pokalsieger verpflichtet die belgischen Nationalspielerinnen Valérie Courtois und Dominika Strumilo (DNN berichtete). Beide unterschrieben beim deutschen Meister und Pokalsieger einen Vertrag bis 2017.

An die 25-jährige Courtois werden sich die DSC-Fans noch gut erinnern, schließlich gab sie schon in der vergangenen Saison beim DSC ein kurzes Gastspiel. Am Jahresende war die nur 1,71 m kleine Schwester des belgischen Fußball-Nationaltorhüters Thibaut Courtois (FC Chelsea) für Kapitän Myrthe Schoot eingesprungen, die sich einer Meniskus-Operation unterzog. In diesen zwei Monaten vertrat sie die niederländische Nationalspielerin in der Bundesliga, im Pokal und auch in der Champions League und erwarb sich dabei viele Sympathien. Sie wäre gern noch in Elbflorenz geblieben, doch nach der Genesung nahm Schoot wieder ihren Stammplatz ein. Valérie Courtois fand anschließend keinen neuen Verein, hielt sich aber bei den belgischen Spitzenteams Gent und Kieldrecht fit. Trotz geringer Spielpraxis wurde sie im Sommer in den Auswahl-Kader für den World Grand Prix berufen, wo sie erneut überzeugen konnte. Jetzt freut sie sich über ihre Rückkehr an die Elbe: „Ich bin sehr glücklich über die Möglichkeit, in der neuen Saison noch einmal für den DSC spielen zu können“, sagt die Annahme- und Abwehrspezialistin. Auch DSC-Trainer Alexander Waibl erklärt: „Als Myrthe vergangene Saison verletzt nicht zur Verfügung stand, war Valérie eine riesige Hilfe für uns. Sie verfügt über sehr viel Erfahrung und ist ein perfekter Teamplayer. Ich freue mich sehr darauf, nun eine vollständige Saison mit ihr zusammen arbeiten zu dürfen.“

Einen ihrer bislang größten Erfolge feierte Courtois 2013, als sie mit der Nationalmannschaft EM-Bronze gewann und als beste Libera des Turniers ausgezeichnet wurde. In Dresden soll sie sich voraussichtlich die Arbeit mit Kapitän Myrthe Schoot teilen. Bislang hat der Verein zwar die Vertragsverlängerung mit der 27-Jährigen noch nicht bestätigt, es soll aber wohl nur noch Formsache sein.

Während sich Valérie Courtois in Dresden schon auskennt, erwartet ihre Landsmännin Dominika Strumilo absolutes Neuland. Das 19-jährige Talent wechselt vom belgischen Meister Asterix Kieldrecht zum Double-Gewinner. Trotz ihres jungen Alters bringt die Außenangreiferin schon reichlich internationale Erfahrung mit, war für ihr Land bei der WM 2014 in Italien, bei den European Games in Baku 2015 und beim World Grand Prix in diesem Jahr im Einsatz. Zu ihrem Wechsel meint die 1,87 m große Athletin: „Ich freue mich sehr darauf, nächste Saison Teil des DSC-Teams zu sein, und hoffe, dass ich in Dresden viel lernen und wertvolle Erfahrungen sammeln kann.“ Alexander Waibl ist vom Potenzial der Belgierin, die übrigens polnische Wurzeln hat, überzeugt: „Dominika ist eine sehr talentierte junge Außenangreiferin. Sie bringt alle Voraussetzungen mit, um eine gute Spielerin zu werden.“

Ohne Schoot hat der DSC jetzt neun Spielerinnen unter Vertrag, davon sind sieben Neuzugänge.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr