Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Dresdner SC: Apitz und Pietersen glänzen gegen Potsdam

Dresdner SC: Apitz und Pietersen glänzen gegen Potsdam

Nach der klaren 0:3-Niederlage im Champions-League-Match in Istanbul haben die Volleyballerinnen des Dresdner SC ihre Pflichtaufgabe in der Bundesliga gestern mit Bravour gelöst.

Dresden .

Von Astrid Hofmann

Sie setzten sich beim SC Potsdam klar mit 3:0 (25:22, 25:23, 25:20) Sätzen durch, feierten damit den fünften Sieg in Folge und rückten auf Platz drei der Tabelle vor.

Die erste gute Nachricht gab es schon am Sonnabend, denn Nationalspielerin Mareen Apitz gab nach ihren Rückenproblemen Entwarnung und konnte die Reise nach Potsdam antreten. Dort zog sie gewohnt sicher und variabel die Fäden, wurde vom gegnerischen Trainer Alberto Salomoni zur "Wertvollsten Spielerin" des DSC gekürt. Ebenfalls erfreulich: Bei Diagonalangreiferin Judith Pietersen geht es nach Rückenproblemen ebenfalls deutlich aufwärts. Die 22-jährige Holländerin machte eine gute Partie, avancierte mit 16 Zählern zur punktbesten Spielerin. Auch Anne Matthes (14) und die junge Katharina Schwabe (12) trugen maßgeblich zum sicheren Sieg bei. Auch wenn sich die Schützlinge von Trainer Alexander Waibl vor allem im zweiten Satz einige Fehler zu viel leisteten und damit lange einem Rückstand hinterher laufen mussten, in der entscheidenden Phase klappten Angriff und vor allem Block. Im dritten Durchgang war der DSC schon auf 20:13 enteilt, ließ die Gastgeber noch einmal auf 19:23 herankommen, doch nach insgesamt 84 Minuten band Anne Mathes mit dem zweiten Matchball den "Sack zu". "Ich bin absolut zufrieden. In Potsdam gewinnt nicht jeder mit 3:0. Wichtig ist, dass wir uns damit von den Nicht-Playoff-Plätzen absetzen können. Zudem war es eine gute Vorbereitung auf die Aufgaben, die jetzt vor uns stehen", bilanzierte Alex Waibl.

Bereits am Mittwoch erwarten die Elbestädterinnen die Mannschaft von Rabita Baku zum ersten Heimspiel in der Champions League.

VC-Männer feiern zehnten Sieg

Auch die Dresdner Zweitligisten konnten am Wochenende klare Siege feiern. Die Talente des VC Olympia gewannen das Spitzenspiel beim Tabellenzweiten Bad Soden im Schnelldurchgang von 63 Minuten mit 3:0 (25:18, 25:14, 25:17). Mit dem siebenten Sieg im zehnten Spiel festigen die Tietböhl-Schützlinge ihre Position in der Spitzengruppe. Dabei diktierten die Dresdnerinnen von Beginn an das Spiel. Mit druckvollen Aufgaben, einer stabilen Annahme und einer starken Blockabwehr zogen sie dem Gastgeber den Nerv. Dabei führte Zuspielerin Magdalena Gryka sehr gut Regie. "Das war eine unserer besten Saisonleistungen. Wir haben nur ganz wenige Fehler gemacht", freute sich Trainer Jens Tietböhl bei sei- nem letzten Auswärtsspiel an der Seitenlinie.

Die Männer des VC Dresden setzten daheim ihre Erfolgsserie fort, bezwangen die TG Rüsselsheim ebenfalls glatt mit 3:0 (25:20, 25:18, 25:19) Sätzen. Damit feierten die Männer um Spielertrainer Sven Dörendahl ein kleines Jubiläum, den zehnten Saisonsieg im zehnten Spiel. Dass sich die Elbestädter bei der Konkurrenz inzwischen viel Respekt verschafft haben, zeigte auch diese Partie. Immer wenn die Gastgeber das Tempo und den Druck verschärften, wankte der Gegner recht schnell. Vor allem Mittelblocker Philipp Collin ragte aus einer geschlossenen Mannschaft beim VC hervor. Er blockte sehr gut und zog mit seinen Schnellangriffen den Rüsselsheimern den Nerv. Angreifer Eric Grosche, der den Matchball verwandelte, gab sogar zu: "Wir haben noch Luft nach oben." Deshalb darf man schon auf das nächste Wochenende gespannt sein, wenn es in der Sporthalle Gamigstraße zum Gipfeltreffen mit Verfolger Delitzsch kommt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 05.12.2011

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr