Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresdner Kanute Tom Liebscher darf bei Olympia reinschnuppern

Dresdner Kanute Tom Liebscher darf bei Olympia reinschnuppern

Insgesamt 27 sächsische Athleten aus zehn Sportarten vertreten den Freistaat bei den Olympischen Sommerspielen vom 27. Juli bis 12. August in London. Die Starter aus Dresden und Umgebung stellen die DNN in einer Serie vor.

Voriger Artikel
Drei Fragen an Dynamo Dresdens Sebastian Schuppan
Nächster Artikel
Fußballsicherheitsgipfel in Berlin: Dresdner Fanvertreter zeigt sich enttäuscht

Tom Liebscher pflügt beim Training auf der Elbe durch das Wasser.

Quelle: Archiv

Heute ist der Dresdner Kanute Tom Liebscher an der Reihe.

Dresden (DNN). Soll er lachen und sich freuen, oder eher Frust schieben? Für Tom Liebscher ruft das Ticket nach London eine Achterbahnfahrt der Gefühle hervor. Der Kanute vom KC Dresden wird zwar am 4. August den Flieger besteigen, der ihn in die britische Hauptstadt bringt, doch wenn seinen Nationalmannschaftsgefährten Ronald Rauhe (Potsdam) und Jonas Ems (Essen) nichts mehr passiert, dann muss der Elbestädter die olympischen Kajak-Rennen als Zuschauer von der Tribüne aus verfolgen. Der dreifache Juniorenweltmeister von 2011, der noch kurz vor der Abreise seinen 19. Geburtstag feiert, ist bei den Spielen "nur" als Ersatzmann dabei. "Ich wünsche natürlich beiden, dass sie gesund bleiben und starten können", zeigt sich Liebscher absolut fair, obwohl er bei den Olympia-Ausscheidungen mit den beiden erfahrenen Athleten absolut auf Augenhöhe war.

"Ich bin schon froh, dass ich dabei sein und erstmals olympische Atmosphäre schnuppern kann. Zumindest kann ich die Wettkämpfe dann ganz entspannt verfolgen", versucht der Youngster der Situation das Beste abzugewinnen. Auch dass er nicht im olympischen Dorf wohnen darf, sieht der Aufsteiger des letzten Jahres gelassen: "Die Kanuten wohnen ohnehin an der Regattastrecke. Da fällt das nicht so ins Gewicht", meint er.

Stolz kann der eher wortkarge junge Athlet allemal auf sich sein. Mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen schreibt er erneut Geschichte. Denn er ist nach 32 Jahren Pause der erste Dresdner Kanusportler, der ein Ticket zu den Spielen erkämpfte. Carsta Kühn (damals unter ihrem Mädchennamen Genäuß) war 1980 in Moskau die letzte Athletin, die für den damaligen Klub SC Einheit im Zeichen der fünf Ringe an den Start ging und dann übrigens als Olympiasiegerin im Kajak-Zweier zurückkehrte.

KCD-Chef Bernd Metzler hebt deshalb auch hervor: "So ein Talent wie Tom hatten wir lange nicht." Und auch Landestrainer Jens Kühn, unter dessen Fittichen Liebscher seit fünf Jahren trainiert, lobt seinen Musterschüler: "Er verfügt über ein sehr gutes Wassergefühl, ist technisch ziemlich ausgereift und wenn er ein Ziel vor Augen hat, verfolgt er das konsequent." Dabei sei Tom durchaus kein bequemer Sportler, der alles über sich ergehen lasse. "Wir diskutieren schon ab und zu über Trainingsinhalte, denn er denkt mit und hinterfragt auch vieles. Das ist vielleicht nicht immer einfach, aber ich schätze das an ihm", so Kühn.

Geboren: 3. August 1993 in Dresden

Größe: 1,89 Meter

Gewicht: 86 Kilogramm

Verein: KC Dresden

Heimtrainer: Jens Kühn

Beruf: Schüler am Sportgymnasium

Größte Erfolge bisher: dreifacher Juniorenweltmeister 2011, Junioren-Europameister 2010, Silbermedaille Youth Olympic Games Singapur 2010; U23-Vize-Europameister 2012

Hobbys: Surfen, Modellbau

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 18.07.2012

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr