Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresdner Gewichtheber-Oldie Harald Herberg wird in Kopenhagen wieder Weltmeister

Dresdner Gewichtheber-Oldie Harald Herberg wird in Kopenhagen wieder Weltmeister

Das Gewichtheben ist seine Leidenschaft und der frönt Harald Herberg seit vielen Jahren. Und das überaus erfolgreich. Bei der Masters-Weltmeisterschaft in Kopenhagen feierte der 59-Jährige nun seinen bereits fünften Titelgewinn.

Voriger Artikel
Dynamo-Verteidiger Nils Teixeira "erspart" sich die Fahrt nach Großaspach
Nächster Artikel
Tennis-Asse aus Sachsen müssen wieder absteigen

Freunde und Verwandte begrüßen Harald Herberg (mit Medaille um den Hals) am Flughafen in Klotzsche.

Quelle: privat

In der Gewichtsklasse bis 69 kg ließ der DSC-Abteilungsleiter in seiner Altersklasse mit einer Zweikampfleistung von 182 kg (84 kg im Reißen, 98 kg im Stoßen) die gesamte Konkurrenz hinter sich. "Das war mal wieder ein erhebendes Gefühl, ganz oben auf dem Treppchen zu stehen und die deutsche Hymne zu hören", sagte der Altmeister, der seinen ersten Titel bei den Masters im Jahr 1999 in Glasgow geholt hatte. Den letzten feierte er 2009 in Sydney. Deshalb freute er sich nach fünf Jahren Pause umso mehr, dass es nach Silber 2013 jetzt wieder mit Gold klappte. Lob zollte ihm auch der zweimalige Olympiazweite Marc Huster: "Harald hat meinen vollen Respekt. Wer schafft es schon, neben Vollzeitjob noch solche Lasten zu heben?"

DSC-Kollege Ralf Buschan (49) verfehlte in der Gewichtsklasse über 105 kg mit einer Zweikampfleistung von 231 kg (101/130 kg) als Vierter nur um ein Kilo das Podest. Insgesamt nahmen den Titelkämpfen in Dänemark 101 Frauen und 376 Männer teil.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.09.2014

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr