Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdner Footballer besiegen Berlin Adler und klettern in der Tabelle auf einen Playoff-Platz

Dresdner Footballer besiegen Berlin Adler und klettern in der Tabelle auf einen Playoff-Platz

Die Monarchs sind wieder in der Spur. Mit einem Sieg gegen die Adler aus Berlin rückte der Vizemeister in der German Football League wieder auf einen Play-Off Rang.

Voriger Artikel
Auf der Suche nach dem tierischen WM-Orakel - Anwärter auch aus Leipzig
Nächster Artikel
Entscheidung gefallen: Dynamo-Fans haben neues Trikot gewählt

Auf Trevar Deed war mal wieder Verlass. Vier Touchdowns des Runningbacks, hier von Berlins Karl Michel verfolgt, brachten den Monarchs den Sieg über die Adler.

Quelle: soccerfoto

In einem umkämpften Spiel hatten die Monarchs am Sonnabend mit 26:21 (13:14) das bessere Ende für sich.

Irgendein Witzbold hatte dabei im Himmel seinen Spaß. Mitte des zweiten Viertels öffnete er über dem Dresdner Steyer-Stadion die Schleusen und ließ bis zum Ende des Spiels kräftig Wasser ab. Bis dahin hatten die Gastgeber das Match weitgehend im Griff. Dresden arbeitete, kontrollierte und machte Firstdowns und Punkte. Trevar Deed fing zunächst einen Pass von Jan Hilgenfeld, der seinerseits den Ball von Jeff Welsh übernommen hatte, zum ersten Touchdown (PAT nicht gut). Wenig später war es wieder Deed, der über 2 Yards zum zweiten Touchdown lief und so einen zweiten, langen Drive erfolgreich abschloss (PAT Hilgenfeld zum 13:0). Die Adler kamen erst Mitte des zweiten Viertels zum zweiten Mal mit ihrem Angriff aufs Feld. Alles lief für die Monarchs.

Doch dann kam der Regen. Als wäre das ein verabredetes Zeichen, drehten die Adler auf und die Gastgeber wurden nervös. Nach einem verunglückten Punt der Monarchs kam Berlin kurz vor der Dresdner Endzone an den Ball, ließ sich nicht lang bitten und kam mit einem Pass von Darius Outlaw auf Daniel Vöhringer zum Anschluss (PAT Anderson zum 7:13).

Die knapp 1800 Besucher sammelten sich unter den Schirmen und mussten mit ansehen, wie Berlin das Spiel drehte. Diesmal bediente Outlaw Conrad Meadows, Philip Anderson besorgte den Extrapunkt. Die Gäste führten bei Halbzeit mit 14:13.

Während auf dem Platz die Grashalme langsam in den Pfützen er-soffen, schepperte es in der Monarchs-Kabine ordentlich. Ein reinigendes Gewitter! Denn nach der Pause agierte n die Königlichen wieder deutlich konzentrierter und engagierter. Die Defense machte nun erfolgreich den Druck, der vor der Pause fehlte. Das dritte Viertel ähnelte dem ersten: Die Hausherren hatten mit der Offense viel Spielzeit und kamen zu neun Punkten. Wieder dank Trevar Deed. Klar, dass die Trainer nun auf ihn setzten. Der Regen machte das Passspiel zum unkalkulierbaren Risiko. Deed suchte und fand die Lücken. Zu Beginn des Schlussviertels erlief er seinen vierten Touchdown zum 26:14.

Doch noch war nicht Schluss. Wieder kam Berlin zurück. Wieder war ein nicht gerade perfekter Punt der Monarchs Ausgangspunkt. Doch diesmal knickten die Dresdner nicht völlig ein. Zwar gelang Berlin noch durch Björn Dreier der Anschluss. Mehr aber nicht. Die Hausherren kontrollierten die Uhr bis zum Schluss. Die Monarchs sind mit diesem zweiten Saisonsieg wieder gut im Rennen. Bis zum nächsten Ligaspiel ist jetzt fast ein Monat Zeit. Dazwischen könnten die Sachsen das europäische Finale der BIG6 erreichen. Nötig dafür ist ein deutlicher Sieg am 15. Juni in Wien bei den Vienna Vikings. Das nächste GFL-Heimspiel gibt es am 21. Juni. Auch da kommen Gäste aus der deutschen Hauptstadt - dann sind es die Berlin Rebels.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.05.2014

Jörg Dreßler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr