Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen wollen zurück in die Erfolgsspur

Dresdner Eislöwen wollen zurück in die Erfolgsspur

Die Niederlage gegen Riessersee ist abgehakt, an diesem Wochenende wollen die Eislöwen die nächste Siegesserie starten. Allerdings hat der Tabellenzweite dabei zwei harte Brocken vor der Brust.

Voriger Artikel
Jörg Peter schaut gespannt nach Frankfurt
Nächster Artikel
Schweriner SC in Bestbesetzung gegen Meister Dresdner SC

Dresden. Heute Abend spielen die Elbestädter beim Zweitliga-Meister Bietigheim Steelers und am Sonntag (17 Uhr) gastiert mit den Frankfurter Löwen einer der Mitfavoriten in der Energieverbund-Arena. Während Verteidiger Petr Macholda nach seiner Sperre wieder zur Verfügung steht und auch Förderlizenzspieler Vladislav Filin aus Berlin kommt, muss Trainer Thomas Popiesch weiter auf Steven Rupprich (Oberschenkelverletzung) verzichten. Positive Nachrichten gab es gestern für David Rodman, der eine Einladung zur slowenischen Nationalmannschaft erhielt, die in der Länderspielpause vom 5. bis 7. November an einem Vier-Nationenturnier im polnischen Kattowitz teilnimmt. Deshalb wird der Stürmer nach dem DEL2-Spiel in Bad Nauheim von Frankfurt aus in die Heimat reisen. Die Vorbereitung bestreitet die slowenische Auswahl in Bled.

Doch jetzt gilt alle Aufmerksamkeit zuerst mal den Gegnern am Wochenende. "Bietigheim ist eine Mannschaft mit großer Erfahrung. Dabei spielt ein Großteil des Kaders schon einige Jahre zusammen, da sind die Abläufe automatisiert. Auch in dieser Saison ist das Team ein Anwärter auf das Finale. Die Steelers sind in der Offensive brandgefährlich, verfügen über schnelles Umschaltspiel und starkes Powerplay", schätzt Thomas Popiesch ein. Tipp für Fans: Ab heute werden alle über Sprade TV übertragenen Auswärtsspiele der Eislöwen in der Freiberger Auszeit gezeigt.

Ein Spitzenspiel erwartet die Fans am Sonntag. Natürlich werden die Eislöwen versuchen, ihren 4:2-Auswärtserfolg gegen die Frankfurter zu wiederholen. Popiesch weiß, dass das kein Spaziergang wird: "Sie gehören zu den Top-Teams. Die Ansprüche sind hoch, sie hatten schon nach der Niederlage gegen uns viel Redebedarf. Auch wenn uns gelungen ist, sie zu schlagen, müssen wir diese Leistung erst mal wieder abrufen, um sie erneut zu bezwingen", so der Coach.

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr