Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen wollen mit den Huskies Schlitten fahren

Dresdner Eislöwen wollen mit den Huskies Schlitten fahren

Für Thomas Popiesch ist der 2. Platz der Kassel Huskies in der momentanen DEL2-Tabelle keine Überraschung. "Ich habe von Beginn an gesagt, dass dieser Aufsteiger eine sehr gute Mannschaft beisammen hat", sieht der Trainer der Dresdner Eislöwen seine Prognose bestätigt.

Voriger Artikel
Ostgipfel in Liga drei: Dresden und Cottbus spielen um Spitzenplatz
Nächster Artikel
DSC-Wasserspringer Martin Wolfram kämpft sich Schritt für Schritt zurück in die Weltspitze
Quelle: Archiv

Deshalb betont er vor dem heutigen Heimspiel (19.30 Uhr) gegen die "Schlittenhunde" noch einmal: "Ich habe sehr viel Respekt vor dem Team von Trainer Rico Rossi, dessen Handschrift man sieht. Die Kasseler spielen ein sehr aggressives Eishockey mit gutem Forechecking."

Die Stärke der Huskies zeigte sich schon im Hinspiel, das die Dresdner mit 3:4 nach Penaltyschießen verloren. Und auch am letzten Wochenende, als die Hessen das Derby in Frankfurt mit 4:1 und das Heimspiel gegen Crimmitschau mit 8:2 gewannen, demonstrierte die Rossi-Truppe ihre Qualitäten. Aber auch die Eislöwen, die mit drei Punkten hinter Kassel auf Platz vier rangieren, tankten bei einem Sechs-Punkte-Wochenende viel Selbstvertrauen.

Verzichten muss Popiesch diesmal auf John Koslowski (Patellasehnenreizung). Dafür können die Berliner Kai Wissmann und Lukas Koziol mitwirken. Auf Wissmann muss Popiesch allerdings ab nächster Woche verzichten, da der 18-Jährige zur U20-WM Ende Dezember in Kanada fliegt. "Für uns ist das natürlich schmerzlich, aber für ihn bestimmt das Größte überhaupt, eine WM in Kanada spielen zu können", sagt der Eislöwen-Coach. Popiesch erwartet dafür nächste Woche mit Sebastian Zauner vom EC Salzburg II einen 20 Jahre alten Verteidiger zum Probetraining. Mit Dominik Grafenthin, der mit ihm im Nachwuchs in Salzburg spielte, kennt er schon einen der Eislöwen-Spieler.

Am Sonntag gastieren die Dresdner in Landshut. Auch wenn der Tabellensechste seinen Ansprüchen hinterherhinkt, warnt Popiesch: "Das ist eine super besetzte Mannschaft. Das Wichtigste wird sein, dass wir ihre starken Angreifer - unter anderen Patrick Jarrett - unter Kontrolle bekommen."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 12.12.2014

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr