Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen wollen ihren Aufwärtstrend gegen Ravensburg bestätigen

Eishockey Dresdner Eislöwen wollen ihren Aufwärtstrend gegen Ravensburg bestätigen

Mit den Ravensburg Towerstars erwarten die Schützlinge von Trainer Bill Stewart am Freitag um 19.30 Uhr eine Mannschaft, die sich letztes Wochenende mit fünf Punkten ebenfalls aus dem Tabellenkeller befreien konnte. In Dresden sollen sie aber nichts Zählbares erbeuten, lautet das Ziel der Gastgeber.

Die Dresdner Eislöwen wollen am Wochenende möglichst sechs Punkte einfahren.

Quelle: Archiv

Dresden. Nachdem den Dresdner Eislöwen am vergangenen Wochenende mit den Siegen gegen Crimmitschau und Bayreuth ein Befreiungsschlag gelungen ist, wollen sie den Aufwärtstrend jetzt bestätigen. Mit den Ravensburg Towerstars erwarten die Schützlinge von Trainer Bill Stewart am Freitagabend um 19.30 Uhr eine Mannschaft, die sich letztes Wochenende mit fünf Punkten ebenfalls aus dem Tabellenkeller befreien konnte, mit einem Punkt mehr als die Eislöwen auf Platz sieben rangiert. Die Erfolge gegen Weißwasser und Riessersee gaben den Oberschwaben mehr Selbstvertrauen und so sagt Trainer Danny Naud vor der heutigen Partie: „Wir erwarten ein ganz schweres Spiel. Aber mit Einsatz und Entschlossenheit ist alles möglich. Wenn Dresden uns bezwingen will, müssen sie besser spielen als wir.“

Die Eislöwen wollen natürlich dagegenhalten und den nächsten „Dreier“ in eigener Halle einfahren. Bill Stewart ist absolut zuversichtlich: „Die zwei Siege der Vorwoche haben auch im Training noch einmal für Auftrieb gesorgt. Es ist nicht so, dass wir in den letzten Wochen keine gute Leistung gezeigt und zuletzt einfach das Licht angeknipst haben. Wir haben uns nur nicht belohnt. Was die Einstellung und Mentalität angeht, befinden wir uns in einer überzeugenden Verfassung“, betont er und Verteidiger René Kramer meint: „Aus der Vergangenheit wissen wir um die Stärke der Ravensburger Offensive. Wir müssen unsere Leistung bringen, dann wird es für die Gegner schwer, uns zu schlagen.“

Das Gleiche gilt übrigens für das Auswärtsmatch am Sonntag in Riessersee. „In diesem Stadion zu spielen, ist immer eine besondere Herausforderung, doch wir sind guter Dinge“, so Kramer. Verzichten muss Bill Stewart allerdings in nächster Zeit auf Stürmer Steven Rupprich. Der 27-Jährige hat sich im Spiel in Bayreuth eine Knieverletzung zugezogen, fällt voraussichtlich drei Wochen aus. Dafür aber kann der Coach wieder mit dem Einsatz der beiden Kölner Förderlizenzspieler Mick Köhler und Maximilian Faber planen.

In Rahmen der Freitagspartie rücken die Eislöwen in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt das Thema Suchtprävention in den Fokus.. Neben Informationen rund um das Schlagwort Sucht sind spielerische Aktionen geplant, um sich auf vielfältige Weise mit dem Thema auseinanderzusetzen. An einem Infostand werden die Auswirkungen von Alkohol und Nikotin sowie anderer Substanzen auf die körperliche Leistungsfähigkeit aufgezeigt.

Ein Highlight im Rahmenprogramm dürfte heute zudem der Auftritt von Ex-Puhdy Dieter Hertrampf sein. „Quaster“ tritt vor Spielbeginn auf und wird in der ersten Drittelpause für Autogramme zur Verfügung stehen.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr