Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen verpflichten Stürmer Ludwig Wild

Eishockey Dresdner Eislöwen verpflichten Stürmer Ludwig Wild

Die Dresdner Eislöwen haben Ludwig Wild verpflichtet. Dem 21-jährigen Stürmer gelang es Cheftrainer Bill Stewart nach einigen Trainingsstunden und dem Spiel gegen den EC Bad Nauheim sein Können zu beweisen.

Der 21-jährige Ludwig Wild wurde nun bei den Dresdner Eislöwen verpflichtet.

Quelle: Dresdner Eislöwen

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben Ludwig Wild verpflichtet. Dem 21-jährigen Stürmer gelang es Cheftrainer Bill Stewart nach einigen Trainingsstunden und dem Spiel gegen den EC Bad Nauheim sein Können zu beweisen.

„Ludwig hat uns mit seinem Einsatzwillen überzeugt. Er ist ein guter Schlittschuhläufer, der noch Potenzial nach oben hat. Das wollen wir gemeinsam rauskitzeln. Es freut uns, dass Ludwig ab sofort Teil unseres Teams ist“, so Stewart.

Wild, der in Germering geboren wurde und den Landshuter Nachwuchs durchlaufen hat, war zur Spielzeit 2014/2015 nach drei Jahren bei den Eisbären Juniors Berlin in der Deutschen Nachwuchs Liga in seine Heimat zurückgekehrt. Nach einer Spielzeit und 50 Einsätzen in der DEL2 war der Bayer zuletzt für Landshut in der Oberliga aktiv.

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung in Dresden. Persönlich sehe ich bei mir noch Potenzial im Torabschluss. Ich sollte eher selbst schießen, als noch einmal abzuspielen. Daran muss ich weiter intensiv arbeiten. Zunächst geht es für mich aber darum, mich gut in das Team zu integrieren. Die ersten Eindrücke sind super und mit Dominik Grafenthin spielt ein guter Freund von mir in Dresden“, so Wild.

Probespieler Stefan Reiter hat Dresden derweil wieder verlassen.

DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr