Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen verlieren hart umkämpftes Derby gegen Crimmitschau

Dresdner Eislöwen verlieren hart umkämpftes Derby gegen Crimmitschau

Die Dresdner Eislöwen haben das erste Heim-Derby der Saison verloren. In der ausverkauften Energieverbund-Arena gab es in einem hitzigen und bis zum Ende spannenden Spiel ein 4:5 (1:2, 2:2, 1:1) gegen die Eispiraten Crimmitschau.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden gelingt viertes Spiel ohne Niederlage - Remis gegen Regensburg
Nächster Artikel
Fleischhauer bleibt dem Dresdner SC auch 2013 treu

Derby verloren: Die Dresdner Eislöwen haben gegen Crimmitschau eine Niederlage kasssiert.

Quelle: Stephan Lohse

Letztlich konnten aber nur die mitgereisten Fans der Gäste feiern.

Das Spiel begann denkbar schlecht für die Dresdner. Nach fünf Minuten stand es nach Toren von Martin Heinisch und Clarke Mac Arthur bereits 0:2, bevor Sami Kaartinen kurz vor der Drittelpause den Anschluss herstellen konnte. Im zweiten Drittel lief zunächst alles für die Eislöwen: Hugo Boisvert und Patrick Jarrett schossen die Dresdner, jeweils in Überzahl, in Führung.

php16d0f6fd0b201211302340.jpg

Derby in der Energieverbund-Arena: Dresdner Eislöwen gegen Crimmitschau.

Zur Bildergalerie

Als dann jedoch Max Prommersberger nach neun Minuten wegen Stockschlagens eine umstrittene Spieldauerstrafe kassierte, schlug Crimmitschau zu. Austin Wycisk glich wieder aus. Und als die Eislöwen gerade wieder fünf Mann auf dem Eis hatten, war es erneut Martin Heinisch, der die Gäste wieder in Führung brachte. Doch der erneute Führungstreffer wurde von den Eislöwen mit heftigem Protest begleitet - Torraumabseits reklamierten die Gastgeber und ihre Fans.

Danach wurde es turbulent. In der 19. Minute des zweiten Abschnitts lag Carsten Gosdeck plötzlich auf dem Eis, unter ihm der Schläger seines Gegenspielers. Der stocherte, um sein Arbeitsgerät freizubekommen, hob dabei den Dresdner regelrecht in die Höhe. Gosdeck musste vorerst verletzt vom Feld, wo sich seine Mit- und Gegenspieler eine kurze aber heftige Auseinandersetzung lieferten. Als diese erst zwischen den Trainerbänken und schließlich sogar zwischen Gästebank und Zuschauern weiterging, reichte es den Schiedsrichtern. Obwohl noch 1:20 Minuten zu spielen waren, schickten sie beide Teams in die Pause. Zwei Eispiraten-Spieler erhielten eine Spieldauerstrafe.

Nachdem sich die Gemüter wieder halbwegs abgekühlt hatten, ging es mit den letzten 80 Sekunden und direkt danach mit dem Schlussdrittel weiter. Statt jedoch die Überzahl für den Ausgleich zu nutzen, fingen sich die Eislöwen in der 42. Minute durch Cameron Keith sogar ein Unterzahltor ein. Viele Strafen sorgten dafür, dass die Dresdner danach kaum noch Druck aufbauen konnte. In der 52. Minute gelang Gosdeck in Unterzahl zwar noch das 4:5, mehr war jedoch nicht drin, Crimmitschau durfte sich als Derbysieger feiern lassen.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr