Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen unterliegen in Freiburg

Erste Niederlage unter neuem Trainer Dresdner Eislöwen unterliegen in Freiburg

Die Dresdner Eislöwen mussten im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Bill Stewart einen Rückschlag hinnehmen. Nach dem Sieg gegen Frankfurt unterlagen die Elbestädter gestern vor 2230 Zuschauern beim Tabellenvorletzten EHC Freiburg mit 2:4.

Voriger Artikel
Blasewitzer Profis starten ins Tennis-Jahr
Nächster Artikel
Füchse denken nur noch an Dresden

Erneut kein Glück für die Dresdner Eislöwen

Quelle: Verein

Dresden. Die Dresdner Eislöwen mussten im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Bill Stewart einen Rückschlag hinnehmen. Nach dem Sieg gegen Frankfurt unterlagen die Elbestädter gestern vor 2230 Zuschauern beim Tabellenvorletzten EHC Freiburg mit 2:4 (1:0, 0:1, 1:2). Dabei war die Mannschaft gut gestartet, konnte der Anfangsoffensive der Gastgeber in der 13. Minute in Führung gehen. Gleich beim ersten Powerplay nutzte Arturs Kruminsch die Chance und fälschte einen Schlagschuss von Mirko Sacher zum 1:0 ab. Anschließend übernahmen die Gäste mehr und mehr das Zepter auf dem Eis. Mark Cullen (16.) und Petr Macholda (19.) hatten die größten Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen.

Doch im zweiten Abschnitt ging es nicht so weiter. Tobias Kunze glückte in der 24. Minute nach Vorarbeit von David Vrbata der Ausgleich. Zwar erarbeiteten sich auch die Eislöwen weitere Chancen, konnten sie jedoch nicht in Zählbares ummünzen. Auch ein erneutes Powerplay brachte nichts. Als dann die Dresdner gerade eine Unterzahlsituation überstanden hatten, gab es die zweite kalte Dusche - erneut durch das Duo Vrbata (Assist) und Kunz (Torschütze).

Im Schlussdrittel versuchten die Schützlinge von Bill Stewart noch einmal alles, doch Jonathan Boutin im Tor der Gastgeber ließ sich nicht bezwingen. Als den Eislöwen dann in Überzahl ein Schnitzer unterlief und die Hausherren an den Puck kamen, netzte Petr Haluza (55.) zum 3:1 ein. Zwar konnte Max Campbell nach Vorarbeit von Sebastian Zauner eine Minute vor Schluss noch einmal den Anschluss markieren, doch als die Elbestädter dann Torhüter Brett Jaeger zugunsten eines weiteren Feldspielers herausnahmen, machte David Vrbata (60.) mit einem Treffer ins leere Gehäuse endgültig alles klar.

Damit konnten die Dresdner keine gelungene Generalprobe vor dem Winter-Derby am Sonnabend abliefern. Doch auch die Lausitzer Füchse verloren in Ravensburg mit 0:5.

Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr