Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen treffen an diesem Wochenende zweimal auf Spitzenreiter Bremerhaven

Dresdner Eislöwen treffen an diesem Wochenende zweimal auf Spitzenreiter Bremerhaven

Für die Eislöwen gibt es an diesem Wochenende in der nur einen Gegner - und der hat es in sich. Gleich zweimal müssen die Schützlinge von Trainer Thomas Popiesch gegen Spitzenreiter Bremerhaven ran.

Voriger Artikel
Startschuss für Sanierung des Heinz-Steyer-Stadions - Dresden erhält Fördermittel für Funktionsgebäude
Nächster Artikel
Geschäftsführersuche bei Dynamo läuft: Aufsichtsrat führt Kandidatengespräche

16 mal dabei, vier Tore: Förderlizenz-Eislöwe Vincent Schlenker.

Quelle: Lutz Hentschel

Heute Abend empfangen die Elbestädter die Fischtown Pinguins in eigener Halle, am Sonntag gastieren sie an der Küste. Die bisherige Saisonbilanz sieht die Nordlichter vorn, denn drei der vier Begegnungen entschieden die Pinguine für sich. Nur einmal behielten die Eislöwen mit 3:1 daheim die Oberhand. "Bremerhaven konnte fast die gesamte Spielzeit auf vier Sturmreihen zurückgreifen, ist weitestgehend von Verletzungen verschont geblieben", weiß Dresdens Trainer Thomas Popiesch und fügt an: "Die Pinguins agieren sehr druckvoll in der Offensive. Die beiden Spiele sind für uns mit Blick auf die Playoffs ein wichtiger Gradmesser." Zuletzt glänzten die Pinguins mit einem 5:2-Sieg gegen Vorjahresmeister Bietigheim. Mit Jonas Langmann und Brett Jaeger verfügt Bremerhaven über zwei exzellente Keeper, dazu gehören die Schützlinge von Trainer Mike Stewart sowohl in Überzahl wie auch in Unterzahl zu den Top-Teams der Liga. Thomas Popiesch muss auf die Langzeitverletzten Marius Garten, Felix Thomas und Thomas Supis verzichten. Bitter ist vor allem die Entwicklung bei Supis, der nach einer Gehirnerschütterung noch immer mit den Nachwirkungen zu kämpfen hat. Einen Lichtblick gab es: Feodor Boiarchinov kann wieder voll trainieren und kehrt in den Kader zurück. Weiter zur Verfügung steht der Berliner Förderlizenzspieler Vincent Schlenker, der bisher 16 Saisonpartien für die Eislöwen absolvierte und dabei vier Tore erzielte.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 21.02.2014

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr