Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen sind heiß auf das erste Derby gegen Crimmitschau

Dresdner Eislöwen sind heiß auf das erste Derby gegen Crimmitschau

Sachsenderbys sind in der Eishockey-Saison immer das Salz in der Suppe. Heute 20 Uhr steht für die Eislöwen im Crimmitschauer Sahnpark das erste in dieser Spielzeit auf dem Plan.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden gegen Braunschweig: Das sind die Stärken und Schwächen beider Teams
Nächster Artikel
Dynamo Dresden läuft am Sonnabend mit Antirassismus-Sondertrikot gegen Braunschweig auf

Dresden . Ein ganz besonderes: Zum einen treffen die Dresdner dabei auf die beiden NHL-Stars Wayne Simmonds und Chris Stewart, die seit vier Wochen für die Eispiraten auflaufen. Die Westsachsen sind mit den beiden Cracks daheim noch ungeschlagen und kämpften sich bis auf den dritten Tabellenplatz vor. Zum anderen erwarten die Gastgeber endlich mal wieder ein volles Stadion. Das gab es zuletzt am 29. Dezember 2006, ebenfalls beim Derby gegen die Eislöwen. Damals war die Arena mit 6530 Zuschauern ausverkauft. Da die Kapazität inzwischen auf 5222 gesunken ist und die Nachfrage nach Karten sowohl von den einheimischen als auch von den Dresdner Fans riesig ist, könnte der Sahnpark heute wieder einmal aus allen Nähten platzen. Zumal es die Abschiedsvorstellung der NHL-Profis sein könnte, deren Vertrag nur noch bis Dienstag läuft. Die Verpflichtung von Simmonds und Stewart hat den Crimmitschauern zuletzt einen Zuschauerschnitt von 2700 gebracht, dazu spülte der Verkauf von Trikots der beiden Stars 20 000 Euro in die Kassen.

Für die Eislöwen, die bisher nur bei Gegnern in großer Entfernung spielen konnten, ist das Match in Crimmitschau das erste nah vor der Haustür. Da hofft auch Trainer Thomas Popiesch auf möglichst zahlreiche Unterstützung von den eigenen Fans. Ansonsten plagen den Coach noch immer einige Personalsorgen. Max Prommersberger und Bruce Becker fallen weiter verletzt aus, ob André Huebschner nach einer leichten Gehirnerschütterung, die er sich nach einem bösen Foul in Bad Nauheim zuzog, wieder spielen kann, ist fraglich. Justin Kurtz dürfte nach überstandenem grippalen Infekt wieder dabei sein. "Da stoßen wir mit unserem kleinen Kader schon wieder an Grenzen", bedauert Popiesch.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 19.10.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr