Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen präsentieren Mannschaft für Saison 2013/14

Dresdner Eislöwen präsentieren Mannschaft für Saison 2013/14

Die Dresdner Eislöwen haben am Mittwoch ihren Kader für die kommende Saison vorgestellt. Neun Neuzugänge inklusive Co-Trainer werden im Winter gemeinsam mit der Vorjahres-Besatzung durch die Eishalle flitzen.

Voriger Artikel
Rückschlag: Das 1:2 beim FC St. Pauli hat Dynamo Dresden abermals bis ins Mark getroffen
Nächster Artikel
5. Dresdner Teamstaffel: Hochspringer-Quartett schlägt Hürdenläufer-Team - 1300 Starter insgesamt

Die Dresdner Eislöwen wollen es mit neuem Team in die Playoffs schaffen.

Quelle: Tanja Tröger

Der Kader ist allerdings noch nicht vollständig – vier weitere Puckjäger haben noch keinen Vertrag unterzeichnet.

Die Wunschkandidaten sind Marius Garten, Arturs Kruminsch, Felix Thomas und der Tscheche David Hajek. Die vier Spieler trainierten schon einige Wochen mit und seien eine gute Ergänzung für das Team, sagte Pressesprecherin Eva Wagner. „Sportlich passt das, aber wir müssen erst noch die wirtschaftlichen Voraussetzungen schaffen“, kommentierte Trainer Thomas Popiesch die ausstehenden Verträge. Der Verein ist „finanziell nicht auf Rosen gebettet“, daher müsse vor jedem Vertrag genau geprüft werden, ob das Budget noch ausreiche, so Wagner.

Bereits unter Vertrag stehen die beiden neuen Goalies Kevin Nastiuk, der aus Heilbronn nach Dresden gekommen ist, und Justin Schrörs aus Hamburg. Dazu kommen der Tscheche Petr Macholda und Christoph Ziolkowski als Verteidiger, Feodor Boiarchinov im Angriff, der Finne Tomi Pöllänen sowie Marvin Tepper, der zuvor für Iserlohn in der DEL gespielt hat. Florian Lüsch, der in der vergangenen Saison Förderlizenz-Spieler war, hat nun in Dresden einen Drei-Jahres-Vertrag unterschrieben und soll langfristig aufgebaut werden. Neu im Team ist auch Co-Trainer Anton Raubal, der aus Schwenningen an die Elbe gekommen ist.

In Sachen Saisonziele stapeln die Eislöwen tief: „Wir wollen das Beste erreichen, was mit dem Kader möglich ist“, so Wagner. „Die Spieler wollen natürlich gern in die Playoffs, aber das ist eine große Herausforderung. Die nehmen wir an.“

ttr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr