Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen heben Preise leicht an – Co-Trainer Raubal bleibt

Dresdner Eislöwen heben Preise leicht an – Co-Trainer Raubal bleibt

Fans der Dresdner Eislöwen müssen für Heimspiele künftig etwas tiefer in die Taschen greifen als bisher. 13 Euro kostet künftig ein Stehplatz, Sitzplatz-Tickets gibt es ab 17 Euro.

Voriger Artikel
Dresdner Wasserballer testen gegen österreichisches Spitzenteam
Nächster Artikel
Volleyball-Meister Dresdner SC will erste Titelverteidigung schaffen

Toni Raubel bleibt Co-Trainer der Dresdner Eislöwen.

Quelle: Dresdner Eislöwen

Jahreskarten gibt es ab 299 Euro. Grund für die Anhebung sei das Sanierungskonzept des Vereines, erklärte Geschäftsführer Volker Schnabel am Mittwochabend. Weiterhin müssen die Eislöwen Verbindlichkeiten abtragen und sparsam wirtschaften.

Trotzdem, so Schnabel, sei der Rabatt für Dauerkarteinhaber mit rund 40 Prozent im Vergleich zum Einzelverkauf in der Liga einzigartig. Zudem erhalten Senioren künftig ermäßigte Tickets. „In der neuen Saison wollen wir unseren treuen Fans mit einem interessanten Gesamtpaket und attraktiven Preisen wieder für ihre Unterstützung danken“, so der Geschäftsführer.

Wer in der kommenden Spielzeit zu Eislöwen-Spielen geht, wird dann auch weiterhin Co-Trainer Toni Raubal hinter der Bande sehen. Der Verein verlängerte den Vertrag mit dem Assistenten von Thomas Popiesch um eine weitere Spielzeit. „Thomas Popiesch hat mir frühzeitig signalisiert, dass er mich auch künftig in Dresden sieht und ich freue mich darüber, weiterhin ein Teil des Eislöwen-Teams zu sein. Die zurückliegenden Zeiten waren nicht immer einfach. Jetzt gilt es, weiter an unserem Projekt zu arbeiten und gemeinsam langfristig etwas aufzubauen“, sagte Raubal.

„In den vergangenen zwei Spielzeiten hat sich gezeigt, dass wir uns als Trainerkollegen gut ergänzen. Toni bringt seine Erfahrung besonders in der individuellen Zusammenarbeit mit unseren jungen Spielern, bei den Athletikeinheiten sowie beim Training des Defensivverhaltens ein“, so Cheftrainer Popiesch.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr