Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen gewinnen auch bei Meister Ravensburg

Dresdner Eislöwen gewinnen auch bei Meister Ravensburg

Die Dresdner Eislöwen haben einen Traumstart in die neue Saison hingelegt. Obwohl sie das schwerste Programm überhaupt hatten, sammelten die Schützlinge von Trainer Thomas Popiesch alle sechs Punkte ein.

Voriger Artikel
Basketball-Regionalliga: Dresden Titans gewinnen beim BC Zwickau mit 89:74
Nächster Artikel
DSC-Volleyballerinnen stimmen sich bei Mannschaftspräsentation auf Saison ein

Dresden . Dresden (DNN/ah). Die Dresdner Eislöwen haben einen Traumstart in die neue Saison hingelegt. Obwohl sie das schwerste Programm überhaupt hatten, sammelten die Schützlinge von Trainer Thomas Popiesch alle sechs Punkte ein. Nach dem 3:1-Auftaktsieg gegen Vizemeister Schwenningen legten die Elbestädter gestern bei Titelverteidiger Ravensburg locker nach. Sie ließen sich von den Tower Stars nicht die Butter vom Brot nehmen und bezwangen die Hausherren mit 5:2 (3:1, 1:1, 1:0).

Den Grundstein für den zweiten Sieg legten die Gäste schon im ersten Drittel mit Toren von Patrick Strauch (5.), Marc St. Jean (13.) und Jan Zurek (20.). Dabei überzeugten die Popiesch-Schützlinge erneut durch eine disziplinierte Defensivarbeit und gute Chancenverwertung. Als die Gastgeber zu Beginn des Mitteldrittels auf 2:3 herankamen und Sami Kaartinen in der 29. Minute einen Penalty vergab, stand die Partie auf Messers Schneide. Doch 22 Sekunden vor der Sirene sorgte Patrick Jarrett für das erlösende vierte Tor. Als Florian Iberer in der 43. Minute das 5:2 markierte, war endgültig die Entscheidung gefallen.

Eislöwen-Torhüter Kellen Briggs war auch diesmal der erhoffte Rückhalt, der den gegnerischen Stürmern den Zahn zog. "Es ist wichtig, dass wir in die Saison hineinfinden. Da war das natürlich ein guter Anfang", blieb Thomas Popiesch gewohnt sachlich, lobte vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung seines Teams. Auch wenn er immer noch Steigerungsmöglichkeiten sieht, meinte er bereits nach der Partie gegen Schwenningen: "Ich bin sehr zufrieden, wie sich die Jungs ins Spiel arbeiten, den Gegner zu Fehlern zwingen und wie auch die Kommunikation auf dem Eis funktioniert."

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.09.2011

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr