Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen gehen mit Niederlage gegen Ravensburg in die Play-Downs

Dresdner Eislöwen gehen mit Niederlage gegen Ravensburg in die Play-Downs

Die Zweitliga-Eishockeyspieler der Dresdner Eislöwen haben den Abschluss der Vorrrunde verpatzt. Am Freitagabend setzte es gegen die Ravensburg Tower Stars in eigener Halle beim 2:6 (1:2, 0:3, 1:1) eine deutliche Niederlage.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden sagt „Danke!“ – Geisterticket-Aktion bringt knapp 200.000 Euro
Nächster Artikel
Geisterspiel zwischen Dynamo Dresden und dem FC Ingolstadt bleibt vor 41.738 Geisterfans torlos

Die Dresdner Eislöwen mussten gegen Ravensburg eine herbe Klatsche einstecken.

Quelle: Stephan Lohse

Damit gehen die Dresdner ohne Erfolgserlebnis und als letzter der Vorrunde in die Play-Downs.

Dabei hatte der Großteil der 1763 Zuschauer in der Energieverbund-Arena wenig Grund zur Freude. Zwar spielten die Dresdner lange gut und engagiert, scheiterten aber ein ums andere Mal an ihrer katastrophalen Chancenverwertung. Während die Eislöwen auch beste Gelegenheiten nicht nutzten, machten es die Gäste besser.

phpfe0b994925201203112043.jpg

Die Dresdner Eislöwen haben den Abschluss der Vorrunde verpatzt. Gegen Ravensburg gab es eine klare Niederlage.

Zur Bildergalerie

Nach nur zwölf Minuten führte Ravensburg 2:0. Henry Martens verkürzte zwar nach 14 Minuten in Überzahl, im zweiten Drittel zogen die von rund 20 euphorischen Fans unterstützten Gäste jedoch davon und trafen dabei sogar in Unterzahl. Begünstigt wurde die starke Phase der Süddeutschen auch durch das Fehlen von Kapitän Patrick Jarrett, der wegen eines Checks gegen den Kopf gleich 2+10 Minuten in die Strafbox musste.

Im letzten Drittel versuchten die Eislöwen noch einmal alles, konnten aber selbst doppelte Überzahl-Situationen nicht nutzen. Nach 52 Minuten traf zwar Joel Keussen mit seinem ersten Saisontreffer zum 2:5, kurz danach stellte Ravensburg in Unterzahl aber den alten Abstand wieder her.

Die Eislöwen müssen nun in der Abstiegsrunde gegen Bremerhaven, Crimmitschau, Bietigheim und Riessersee bestehen. Zum Glück für die Dresdner beginnt die Doppelrunde mit null Punkten für alle.

sl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr