Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen feiern Auswärtssieg in Heilbronn

Zweitligist gewinnt bei den Falken mit 3:0 Dresdner Eislöwen feiern Auswärtssieg in Heilbronn

Nach der knappen Niederlage am Freitag gegen Bad Nauheim haben die Dresdner Eislöwen am Sonntag bei den Heilbronner Falken einen klaren 3:0-Erfolg (2:0, 0:0, 1:0) gefeiert. Vor 1321 Zuschauern gelang den Elbestädtern bereits in der 8. Minute die 1:0-Führung.

Voriger Artikel
Dresdner SC kehrt in Aachen in die Erfolgsspur zurück
Nächster Artikel
VC-Männer ziehen Zweitliga-Meister Fellbach den Zahn

Bill Stewart konnte am Sonntagabend zufrieden sein.

Quelle: Archiv

Dresden/Heilbronn. Nach der knappen Niederlage am Freitag gegen Bad Nauheim haben die Dresdner Eislöwen am Sonntag bei den Heilbronner Falken einen klaren 3:0-Erfolg (2:0, 0:0, 1:0) gefeiert. Vor 1321 Zuschauern gelang den Elbestädtern bereits in der 8. Minute die 1:0-Führung. Verteidiger Petr Macholda beförderte die Scheibe bei einem Überzahlspiel ins Netz. Das gab den Schützlingen von Bill Stewart Auftrieb.

Sie präsentierten sich in einem schnellen Spiel sehr kompakt und konnten ihre Führung ausbauen. Goldhelm Brendan Cook sorgte für in der 18. Minute für das 2:0. Zwei weitere Großchancen hatten die Dresdner ungenutzt gelassen, sonst wäre die Führung noch deutlicher ausgefallen. Im zweiten Abschnitt konnten die Eislöwen nicht mehr ganz an die Leistung anknüpfen, vor allem in der Offensive nicht. Allerdings vermochten auch die Falken daraus kein Kapital zu schlagen. So ging es mit dem 2:0-Vorsprung der Dresdner in die letzte Pause. Im Schlussdrittel machte Alexander Höller dann endgültig alles klar, als er in der 53. Minute zum 3:0 einnetzte. Obwohl alles entschieden war, gab es kurz vor Schluss noch ein kleines „Gefecht“ zwischen dem Ex-Dresdner Henry Martens und Petr Macholda (57.), was beiden eine Disziplinarstrafe einbrachte. Am Ergebnis änderte das aber nichts mehr.

Keeper Hannibal Weitzmann konnte sich besonders freuen, schließlich gelang ihm gegen Heilbronn sein zweites Shutout. „Es ist für einen Torhüter natürlich immer etwas Besonderes, zu null zu spielen. Ich weiß aber auch, dass es ein Erfolg und eine Leistung unserer Mannschaft ist. Die Jungs haben wieder sehr gut und strukturiert gearbeitet, besonders defensiv ein starkes Spiel gemacht“, blieb der 21-Jährige bescheiden und würdigte vor allem die Leistung des Teams. Trainer Bill Stewart befand: „Heilbronn war auf jeden Fall ein guter Gegner, aber wir haben unser Spiel durchgezogen und uns auch nach einem schwächeren Mitteldrittel nicht aus der Fassung bringen lassen. Der Schlüssel zum Erfolg war die mannschaftliche Geschlossenheit.“

Bereits am Mittwoch steht für die Dresdner das nächste Spiel auf dem Plan. Sie empfangen am Buß- und Bettag um 17 Uhr den Tabellenzwölften EHC Freiburg.

Von Astrid Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr