Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen erwarten Crimmitschau zum Jahresausklang

Eishockey Dresdner Eislöwen erwarten Crimmitschau zum Jahresausklang

Zum Abschluss des Jahres steht für die Fans der Dresdner Eislöwen am Mittwoch noch einmal ein echter Kracher auf dem Programm. Um 19.30 Uhr steigt in der Energie-Verbund-Arena das Sachsenderby gegen die Eispiraten Crimmitschau.

Voriger Artikel
26 Spieler beim 1. Dresdner Hallencup in Aktion
Nächster Artikel
Der erste Ossi, der das Championat gewann
Quelle: Logo

Dresden. Zum Abschluss des Jahres steht für die Fans der Dresdner Eislöwen am Mittwoch noch einmal ein echter Kracher auf dem Programm. Um 19.30 Uhr steigt in der Energie-Verbund-Arena das Sachsenderby gegen die Eispiraten Crimmitschau. Beide Teams standen sich in dieser Saison schon zweimal im Sahnpark gegenüber. Am 4. Oktober setzten sich die Dresdner mit 5:2 durch, am 4. Dezember musste sich das Team von Thomas Popiesch dann deutlich mit 2:6 geschlagen geben. Keine Frage, dass die Eislöwen die Bilanz aufbessern und sich mit einem Erfolgserlebnis aus dem alten Jahr verabschieden wollen.

"Wenn es um ein Derby geht, muss man die Jungs nicht mehr zusätzlich motivieren. Sie sind heiß auf die Partie. Wir haben die Fehler aus dem Bietigheim-Spiel in der Analyse angesprochen und wollen vor unseren Fans auch eine Wiedergutmachung für die letzten Wochen liefern", verspricht Trainer Thomas Popiesch, der weiterhin auf den verletzten Feodor Boiarchinov verzichten muss. Auch die Crimmitschauer waren zuletzt nicht vom Erfolg verwöhnt, verloren die letzten drei Begegnungen gegen die Teams aus Weißwasser, Bremerhaven und Ravensburg.

Allerdings plagen Eispiraten-Trainer Chris Lee einige Personalprobleme. So fällt zum Beispiel auch der Ex-Dresdner Jakub Körner wegen einer komplizierten Sprunggelenksverletzung für längere Zeit aus. Zuletzt standen Lee nur 15 Feldspieler zur Verfügung. Unterschätzen sollte man die Westsachsen aber keinesfalls, denn trotz des Minikaders siegte der Tabellen-Zwölfte auch schon gegen Frankfurt. Mit Danny Pyka, Vincent Schlenker und Bruce Becker gehören übrigens weitere Ex-Eislöwen zum Aufgebot der Eispiraten. Auch sie werden sicher heute Abend besonders motiviert sein.

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr