Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen erkämpfen sich Heimsieg gegen Ravensburg

Dresdner Eislöwen erkämpfen sich Heimsieg gegen Ravensburg

Die Dresdner Eislöwen konnten ihr letztes Heimspiel vor dem Weihnachtsfest gegen die Ravensburg Towerstars am Abend mit 4:2 (0:2, 3:0, 1:0) für sich entscheiden.

Voriger Artikel
Dresdens Sportler des Jahres 2012: die starken Frauen
Nächster Artikel
VC Dresden verliert 1:3, Dörendahl sieht Fortschritte

Die Fans der Eislöwen bekamen am Freitag einen hart erkämpften Heimsieg der Dresdner Cracks zu sehen. (Archivbild)

Quelle: Dresdner Eislöwen

Vor 2.673 Zuschauern lagen die Dresdner zwar nach dem ersten Drittel mit zwei Toren zurück, konnten aber mit einer sehenswerten Leistung im Mittelabschnitt den Grundstein für den Drei-Punkte-Erfolg legen.

Nachdem die Eislöwen vom Bully weg die ersten Akzente setzten, sorgten die Towerstars vor allem durch Konter für Gefahr vor dem Gehäuse von Kellen Briggs. Einen solchen schloss Tommi Hannus in der 4. Spielminute mit dem zeitigen Führungstreffer für die Gäste ab. Ravensburg agierte im weiteren Spielverlauf mit viel Selbstvertrauen. Die Defensive der Hausherren wurde ohne Pause beschäftigt.

Insbesondere läuferisch zeigte sich das Team von Petri Kujala den Eislöwen überlegen. So auch in einem Powerplay der Dresdner, als bei angezeigter Strafe gegen die Eislöwen Radek Krestan die gesamte Abwehr austanzte und zum 2:0 für Ravensburg einschob. Mit diesem Spielstand ging es in die Kabine.

Ein völlig anderes Bild bot sich den Zuschauern im Mittelabschnitt: Die Eislöwen spielten nun mit viel Druck, störten den Spielaufbau der Gäste und verlagerten das Spielgeschehen zunehmend ins Drittel der Towerstars. Mit Erfolg: In der 24. Minute schob Carsten Gosdeck im Slot den Puck zum Anschluss in die Maschen. Die Dresdner bestimmten fortan das Tempo: Christian Rhode im Tor der Towerstars war im Dauereinsatz. Den Treffer von Kapitän Pat Jarrett (29.) konnte er allerdings nicht verhindern. Im weiteren Spielverlauf agierten die Eislöwen mit Spielwitz und zeigten sich kombinationssicher: In der 33. Spielminute ließ Sami Kaartinen den Puck für David Hájek liegen, der wiederum zum Finnen zurückpasste, welcher den Führungstreffer für die Hausherren markierte.

Im letzten Drittel kamen die Gäste mit dem sichtbaren Willen aus der Kabine, den Ausgleich zu erzielen. Mit tollen Paraden von Kellen Briggs und einem starken Penaltykilling hielten die Eislöwen den Spielstand fest und nahmen im Anschluss den Ravensburger Torhüter unter Dauerbeschuss. Als zwei Spieler der Gäste gleichzeitig in der Kühlbox Platz nehmen mussten, ergab sich die Chance für die Eislöwen in doppelter Überzahl die Führung auszubauen. Neun Sekunden vor Ablauf der Strafen sorgte David Hájek mit einem Schuss von der blauen Linie für das vierte Dresdner Tor an diesem Abend. Die Hausherren kämpften weiterhin verbissen um jeden Zentimeter Eis und verteidigten das Resultat bis zur Schlusssirene.

„Es war eine schwere Geburt“, war Trainer Thomas Popiesch auf der abschließenden Pressekonferenz sichtlich erleichtert. „Ich glaube, wir sind alle froh, dass wir heute Abend gewonnen haben. Respekt an meine Mannschaft, die mit viel Engagement und Leidenschaft diesen Sieg erkämpft hat.“

uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr