Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen auch nach vier Spielen sieglos

Dresdner Eislöwen auch nach vier Spielen sieglos

Die Hoffnungen der Eislöwen auf den ersten Saisonsieg zerschlugen sich auch beim vierten Spiel in Rosenheim. Mit 1:4 (1:2, 0:2, 0:0) unterlagen die Dresdner gestern bei den Starbulls und kassierten die vierte Niederlage.

Voriger Artikel
Verschenkter Sieg - Dynamo Dresden holt gegen Mainz II nur Remis
Nächster Artikel
Nur noch ein Sieg bis zum Finale - Dresden Monarchs überzeugend
Quelle: Archiv

Damit sind sie als einzige Mannschaft der DEL2 noch ohne Zähler.

Dabei starteten die Gäste, die wieder mit Feodor Boiarchinov und Stefan Chaput antreten konnten, vor 1900 Zuschauern fast perfekt. Bereits nach 70 Sekunden nutzte Carsten Gosdeck einen Fehler der gegnerischen Defensive und markierte das 1:0 für die Eislöwen. "Ein Start nach Maß", freute sich zu diesem Zeitpunkt Trainer Thomas Popiesch. Doch seine Freude währte nicht lange. Schon in der 7. Minute gelang Mario Trebucco der Ausgleich, drei Minuten danach brachte Simon Fischhaber die Starbulls in Führung. "Wir haben erneut zu viele Zweikämpfe verloren, den Gegner immer wieder zu Kontern eingeladen", ärgerte sich Popiesch.

Zudem zeigte sich auch diesmal, dass den Dresdnern die Kaltschnäuzigkeit vorm Tor fehlt. Ausgerechnet in einer Druckphase der Eislöwen sorgten die Hausherren in der 28. Minute durch Florian Gaschke, der einen Abpraller verwertete, mit dem 3:1 für eine Vorentscheidung. In der 36. Minute war es dann Max Renner, der mit dem vierten Tor die Rosenheimer endgültig auf die Siegerstraße brachte. Im Schlussdrittel konnten die Popiesch-Schützlinge keine Akzente mehr setzen.

"Wir wissen, wo die Fehler liegen. Wir spielen nicht geradlinig und geduldig genug, probieren den einen oder anderen Haken zu viel. Mit Schönspielerei gewinnen wir in dieser Liga aber keinen Blumentopf. Unsere Spieler gehen nicht dorthin, wo es weh tut. Dort waren aber die Rosenheimer", so das kritische Fazit von Thomas Popiesch. Bereits am Freitag geht es für die Eislöwen daheim gegen Heilbronn weiter, dann soll der Knoten endlich platzen. A. Hofmann

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.09.2014

Thomas Scholze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr