Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Eislöwen: Ohne Hilfe der Stadt gibt es keine Lizenz

Dresdner Eislöwen: Ohne Hilfe der Stadt gibt es keine Lizenz

Für die Eislöwen läuft der Countdown. Morgen muss der Eishockey-Zweitligist bei der ESBG, die noch für die Lizensierung zuständig ist, die Unterlagen für die neue Saison einreichen.

Voriger Artikel
Buduissa Bautzen chancenlos: Nordhausen feiert Aufsteig an der Müllerwiese
Nächster Artikel
Dynamo Dresdens Keeper Benjamin Kirsten: "normale Spiele gibt es eben in Dresden nicht"
Quelle: Archiv

Um aber überhaupt eine Chance auf die Lizenzerteilung zu haben, brauchen die Eislöwen noch einen Rangrücktritt der Stadt in Höhe der offenen Forderungen von 472000 Euro. Heute wird das Zahlenwerk von den Eislöwen-Vertretern dem Sportausschuss erläutert, am Ende muss der Stadtrat grünes Licht geben.

Gesellschafterin Veronika Petzold erklärte bereits gestern Presse und Fans, wie die prekäre Situation zustande gekommen ist. "Wir haben von einer Wirtschaftsprüfungskanzlei ein Gutachten erstellen lassen, in dem unsere Schadensersatzansprüche hinsichtlich des Dachschadens in der EnergieVerbund-Arena gegenüber der Stadt genau durchleuchtet und analysiert wurden. Für die beiden Geschäftsjahre, in denen der Schaden aufgelaufen ist, kommt eine Forderung von insgesamt 320000 Euro zusammen. Wir dürfen diese Summe jedoch nicht in unsere Bilanz einstellen, da die Stadt die Ansprüche aus versicherungstechnischen Gründen nicht anerkennen kann und es dazu auch keinen Gerichtsentscheid gibt. Damit ergibt sich ein Minus. Würden wir die genannte Summe jedoch aktivieren, kämen wir in der Bilanz bei einer glatten Null heraus", so Petzold, die weiter erklärte: "Zum 30. April hatten wir zudem eine Liquiditätslücke von 70000 Euro, die aber durch verschiedene Fan-Aktionen und vor allem die Stundung unserer Beiträge zur Berufsgenossenschaft vom Tisch ist. Die erste Rate in Höhe von 70000 Euro müssen wir erst Mitte August entrichten." Auch die Gesellschafter hätten ihren Beitrag durch ihren kompletten Verzicht auf ihre Darlehen geleistet.

Was die Lizenz angeht, so rechnet Petzold damit, dass die Eislöwen auf jeden Fall zu einer Anhörung müssen und eine zusätzliche Bürgschaft nötig sein wird.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.05.2013

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr