Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Achtungszeichen bei Eisschnelllauf-Junioren-WM

Dresdner Achtungszeichen bei Eisschnelllauf-Junioren-WM

Für Eisschnellläufer Clemens Gawer vom EV Dresden sind bei seinem Debüt bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Warschau nicht alle Hoffnungen aufgegangen. Ein Achtungszeichen konnte der 19-Jährige gemeinsam mit seinen deutschen Teamgefährten Pedro Beckert (Erfurt) und Noel Müller (Chemnitz) im Team-Wettbewerb setzen.

Voriger Artikel
Saisonziel erreicht: Dresden Titans stehen in den Playoffs
Nächster Artikel
Rumänin Irina Maria Bara verstärkt Blau-Weiß Blasewitz

Clemens Gawer

Quelle: A. Hofmann

Das Trio erreichte in einem hochklassigen Starterfeld einen guten siebenten Platz. Auch mit Rang 14 im Massenstart kann der Schützling von Klaus Knauer zufrieden sein. Über seine Spezialstrecke, die 5000 Meter, kam der Dresdner allerdings in 7:19,16 Minuten nur auf den 23. Platz. "Da hatten wir uns schon etwas mehr ausgerechnet", meinte Klaus Knauer, der es nicht auf die schwierigen Bedingungen auf der Freiluftbahn schieben wollte: "Damit mussten schließlich alle zurechtkommen", so der Coach, der hinzufügt: "Aber das gesamte Ergebnis der deutschen Athleten war nicht so berauschend."

Dafür konnte der jüngste Nachwuchs bei den Deutschen Meisterschaften in Erfurt einige Erfolge verbuchen. So erkämpfte sich Antonia Mühle in der AK C2 (15 Jahre) mit drei persönlichen Bestzeiten den Titel im Mehrkampf. Cousine Xenia Mühle komplettierte als Vierte das hervorragende Abschneiden aus Sicht des EV Dresden. Zudem sicherten sich die Staffeln in der weiblichen C- und D-Jugend sowie in der männlichen C-Jugend jeweils Bronze.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.02.2015

ah

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr