Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden unterliegt Ingolstadt - Dynamo hält nur zwischenzeitlich mit

Dresden unterliegt Ingolstadt - Dynamo hält nur zwischenzeitlich mit

Auswärts bleibt Aufsteiger Dynamo Dresden in der 2. Bundesliga weiter ohne Punkte: Vor 8311 Zuschauern im Audi-Sportpark von Ingolstadt unterlagen die Männer von Trainer Ralf Loose am Freitagabend dem FC Ingolstadt mit 2:4 (2:2).

Voriger Artikel
Thomas Baron: "Viele haben uns paar Verrückte ausgelacht"
Nächster Artikel
Hansa Rostock rutscht weiter ab: 1:4 in Frankfurt

Dynamo Dresden gegen den FC Ingolstadt 04: Edson Buddle trifft zum 1:0 gegen Torwart Dennis Eilhoff.

Quelle: dpa

Nur phasenweise konnten die Dresdner der Heimmannschaft, die bis dato auf dem drittletzten Tabellenplatz gelegen hatte, Paroli bieten. Insbesondere bei Standards zeigten sie sich viel zu anfällig, Ingolstadt erzielte zwei der vier Treffer nach ruhenden Bällen. Auch sonst funktionierte der Abwehrverbund schlecht, taten sich viel zu oft große Lücken auf. SGD-Innenverteidiger Florian Jungwirth räumte ein: "Die Abstände waren viel zu groß. Das muss besser werden."

 

Loose schickte die gleiche Elf auf den Rasen, die am Montagabend den VfL Bochum mit 2:1 bezwungen hatte. Die Mannschaft strahlte aber zunächst wenig Selbstbewusstsein aus und ließ sich von hochmotiviert auftretenden Gastgebern böse überraschen. Der neu in die auf vier Positionen veränderte Startelf von Trainer Benno Möhlmann gekommene US-Amerikaner Edson Buddle köpfte schon in der 4. Minute nach einem Eckball, den die Dresdner nicht aus der Gefahrenzone bekommen hatten, zum 1:0 für Ingolstadt ins Netz. Moritz Hartmann hatte gleich die nächste Chance, schoss aber knapp links vorbei (6.). Dynamo-Keeper Dennis Eilhoff musste dann in der 13. Minute eingreifen, als wiederum Buddle zum Abschluss kam, aber am Dresdner Torwart scheiterte.

 

Ein umstrittenes Abseitstor durch Zlatko Dedic erregte die Gemüter bei den Sachsen (29.), die nun mutiger nach vorn spielten und auf den Ausgleich drängten. In der 37. Minute durften die Schwarz-Gelben auch jubeln, denn der Ende August aus Nizza gekommene Stürmer Mickael Poté nutzte einen schönen Pass von Robert Koch zum 1:1. Gegen seinen Flachschuss aus 16 Metern war Ingolstadts Schlussmann Sascha Kirschstein machtlos. Als Filip Trojan wenig später im Strafraum gelegt wurde, zeigte Schiedsrichter Norbert Grudzinski sofort auf den Elfmeterpunkt. Dedic lief an, narrte Kirschstein und erzielte mit einem Flachschuss ins linke Eck das 2:1 (42.). Freuen konnten sich die Gäste darüber aber nur kurze Zeit, denn Buddle gelang noch vor dem Seitenwechsel der Ausgleich. Der aus Los Angeles nach Oberbayern gewechselte Ami wuchtete nach einer Ecke von Stefan Leitl einen Kopfball zum 2:2 ein (45.). Eilhoff ärgerte das mächtig: "Das 2:1 müssen wir in die Pause retten."

 

Die Hausherren kamen erneut schwungvoller aus der Kabine, Dynamo gab die Initiative trotz lautstarker Unterstützung von knapp 2000 mitgereisten Anhängern ab. Eilhoff bekam mehr Arbeit, als ihm lieb war. Der Ex-Bielefelder musste unter anderem den Flachschuss von Andreas Schäfer parieren (57.). Nach einem schön herausgespielten Konterangriff der "Schanzer" konnte er den Ball nur noch aus dem Netz holen: Andreas Buchner hatte aus 17 Metern getroffen (60.). Tief durchatmen mussten die Dresdner, als die Ingolstädter erneut mit gefährlichen Standards zu Großchancen kamen: Erst konnte Eilhoff Marino Biliskovs Kopfball nach einem Freistoß noch über die Latte lenken (63.), dann verzog Marvin Matip nach einem Eckball von Leitl nur ganz knapp mit dem Kopf (64.).

 

Dynamo-Coach Loose reagierte nun, nahm Maik Kegel und Filip Trojan runter, brachte Giannis Papadopoulos und Marcel Heller. Und nachdem Dedic kurz zuvor übers Tor gehämmert hatte, legte Heller Poté gleich die nächste Chance auf, doch der Nationalspieler aus dem Benin scheiterte an Kirschstein (69.). Hellers Hereinnahme machte sich auch bezahlt, als der Ex-Frankfurter Dedic bediente, dessen Schuss ging aber über das Tor der Oberbayern (70.). Dynamo war nun am Drücker, doch die Abwehr der Gastgeber stand. Auch die erste Ecke für die Dresdner in der 75. Minute (!) brachte nichts ein. Loose brachte mit Pavel Fort kurz vor dem Ede noch einen Stürmer, aber auch der bullige Tscheche konnte den erhofften Ausgleich nicht mehr erzwingen. Als Poté aus Nahdistanz an Kirschstein gescheitert war (87.) und Christoph Knasmüllner in der Nachspielzeit noch erhöht hatte, war die Partie für die Sachsen endgültig verloren.

 

Dynamo: Eilhoff - Gueye, Bregerie, Jungwirth, Subasic (83. Fort) - Solga, Kegel (67. Papadopoulos) - Koch, Trojan (67. Heller) - Poté, Dedic

Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr