Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresden hat zwei neue Tennismeister

Dresden hat zwei neue Tennismeister

Alljährlich zu Pfingsten ermitteln die Tennisspieler ihre Bezirksmeister. So waren auch diesmal auf der mit seinen zehn gepflegten Plätzen dafür bestens geeigneten Anlage des TC Bad Weißer Hirsch drei Tage guter Sport zu erleben.

Dabei erkämpften Lina Kunert (Blau-Weiß Blasewitz) und Martin-Long Nguyen (TC Bad Weißer Hirsch) hoch verdient erstmals die Einzel-Titel.

Die 16-jährige Lina Kunert trat mit dem klaren 6:1, 6:1-Endspielsieg gegen ihre gleichaltrige Blasewitzer Clubkameradin Ann-Kathrin Wirlitsch die Nachfolge von Laura Kretzschmar (Blau-Weiß Blasewitz) an, die nicht an den Titelkämpfen teilnahm. Zuvor hatte jedoch Lina Kunert im Halbfinale mit der 15-jährigen Johanna Wirlitzsch (Blau-Weiß Blasewitz), der jüngeren der beiden Schwestern, beim 7:5, 7:5 wesentlich mehr Mühe gehabt. Dritte wurde Franziska Kölbel (25/Radeberger SV).

Auch bei den Herren stand schon vor dem ersten Aufschlag fest, dass es einen neuen Meister geben würde. Der Titelverteidiger Kilian Ciocanel (Blau-Weiß Blasewitz) hatte zwar gemeldet, musste aber kurz vor Beginn krank ansagen. Dadurch rückte der 27-jährige Blasewitzer Mareno Heinecke, der schon 2009 einmal den Herren-Titel erkämpft hatte, an die Spitze der Setzliste, konnte aber den Siegeszug des überragenden Martin-Long Nguyen nicht stoppen. Der 21 Jahre junge Hirsch blieb im gesamten Turnierverlauf ohne jeden Satzverlust, bezwang im Halbfinale seinen routinierten Clubkameraden Stefan Tränkner mit 6:1, 6:3 und ließ auch im Endspiel Mareno Heinecke beim 6:1, 6:4 keine Chance. Dritter wurde Oliver Koster (19/Blau-Weiß Blasewitz). Auf Grund der besonders bei den Herren zahlenmäßig sehr hohen Beteiligung (56 Aktive) wurde in zwei Leistungsklassen gespielt. Sieger in der B-Konkurrenz wurde Martin Schulze (25/BSV Chemie Radebeul).

Wie im Einzel teilten sich auch in den Doppeln die beiden "Großen" des Dresdner Tennis in die Titel. Bei den Herren hatten die Hirsche Dirk Petzold und Stefan Tränkner die Nase vorn, bei den Damen die Blasewitzer Wirlitzsch-Schwestern Ann-Kathrin und Johanna.

Rolf Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr