Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Dresden Titans zum ProA-Auftakt gegen Kirchheim

Basketball Dresden Titans zum ProA-Auftakt gegen Kirchheim

Die Basketballer der Dresden Titans empfangen am 25. September zum Auftakt der 2. Bundesliga ProA die Kirchheim Knights. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Spielplan hervor, demzufolge die 16 Teams insgesamt 240 Spiele gegeneinander absolvieren.

Voriger Artikel
DSC-Talent Karl Schöne folgt Bohm nach Berlin
Nächster Artikel
DSC-Volleyballerinnen starten mit Heimspiel in den Europapokal

Die Basketballer der Dresden Titans empfangen am 25. September zum Auftakt der 2. Bundesliga ProA die Kirchheim Knights.

Quelle: PR

Dresden. Die Basketballer der Dresden Titans empfangen am 25. September zum Auftakt der 2. Bundesliga ProA die Kirchheim Knights. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Spielplan hervor, demzufolge die 16 Teams insgesamt 240 Spiele gegeneinander absolvieren. An besagtem Sonntag wird es um 16 Uhr in der Margon-Arena für Titans-Distanzwurfspezialist Daniel Krause ein Wiedersehen mit seinen alten Weggefährten geben. Der 27-Jährige, dessen Vertragsverlängerung bei den Titans Anfang dieser Woche bekannt gegeben worden war (DNN berichteten), hatte bei den Knights bereits ProA-Erfahrungen gesammelt. Drei Tage vor dieser Partie bestreiten die Oettinger Rockets Gotha bei der Heimpremiere in ihrer neuen Spielstätte in der Erfurter Messe am 22. September um 19.30 Uhr das Saisoneröffnungsspiel gegen die Niners Chemnitz.

Eine reichliche Woche später – am Sonnabend, dem 1. Oktober, – müssen dann schon die „Titanen“ zu ihrem ersten Auswärtsspiel in Erfurt gegen die Gothaer ran. Diesmal darf Titans-Geschäftsführer Peter Krautwald ein Wiedersehen feiern. Er war von 2003 bis 2007 für die Oettinger Rockets tätig. „Das sind zwei harte Brocken am Anfang“, gesteht Krautwald. Gegen seinen alten Verein aus Gotha, der immer um die vorderen Plätze mitspielt, erhofft er sich ein spannendes Spiel vor ausverkauftem Haus. Doch dies ist nur Teil eins eines Doppelspieltags – Teil zwei folgt keine 48 Stunden später am Tag der Deutschen Einheit gegen die Uni Baskets Paderborn.

Weiter geht es am 9. Oktober auswärts gegen den Mitaufsteiger aus der ProB, das Team Ehingen Urspring. Gegen diese beiden Gegner erhofft sich Peter Krautwald bessere Siegchancen: „Ohne sie unterschätzen zu wollen, aber Ehingen und Paderborn sind schon eher unsere Gewichtsklasse. Wenn wir diese Mannschaften schlagen, können wir uns zu Beginn der Saison das nötige Selbstvertrauen holen“, schätzt der Geschäftsführer ein. Der nächste Auswärtsauftritt am 22. Oktober bei BBL-Absteiger Crailsheim Merlins dürfte hingegen wieder deutlich schwerer werden.

Zum 9. Spieltag am 6. November steht das Derby gegen den anderen Absteiger Mitteldeutscher BC in der Margon-Arena an. Fast genau ein Jahr zuvor, am 17. November 2015, waren die Weißenfelser zum Jubiläumsspiel anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Titans in Dresden zu Gast und siegten gegen die gut mithaltenden „Elberiesen“ mit 89:59. Damals traf ein Bundesligist auf einen ProB-Teilnehmer, nun duellieren sich beide Teams in der gleichen Spielklasse. So schnell kann’s gehen.

Von den Fans herbeigesehnte Begegnungen sind natürlich auch die Sachsenderbys gegen die Niners aus Chemnitz. Dazu kommt es jeweils ganz am Ende der Hin- und Rückserie in der Hauptrunde. Zum 15. Spieltag am 17. Dezember gastieren die „Titanen“ zunächst bei den Chemnitzern, die bereits ankündigten, die Partie in der modernen Chemnitz-Arena im Messegelände auszutragen. „Das wird ein Highlight für die Fans“, ist sich Peter Krautwald sicher. Das Rückspiel steigt dementsprechend am 30. Spieltag, der am 1. April 2017 stattfinden soll. Zum Scherzen wird dann aber niemand aufgelegt sein – im Gegenteil: Die Titans rechnen damit, dass es an dem Tag für sie um entscheidende Punkte im Kampf gegen den Abstieg gehen wird. Sie wollen unbedingt vermeiden, dann auf einem der beiden letzten Tabellenplätze zu landen. Die erste acht Plätze des 16er-Felds der ProA gehen anschließend in die Play-offs.

Stefan Schramm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr