Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Google+
Dresden Titans schließen Hauptrunde mit Sieg ab

Basketball-Bundesliga ProB Dresden Titans schließen Hauptrunde mit Sieg ab

Auch wenn es kein schönes Spiel war, so konnten die Dresden Titans zum Abschluss der Hauptrunde der 2. Basketball-Bundesliga ProB dennoch ihre letzte Partie erfolgreich gestalten. Bei den Giants Nördlingen feierten die „Elberiesen“ am Sonnabend durch ein 80:68 (39:34) ihren siebenten Sieg aus den letzten neun Partien.

Voriger Artikel
Rödertalbienen erkämpfen sich Platz drei zurück
Nächster Artikel
TSV sorgt für Paukenschlag

Dresden Titans

Quelle: Logo

Dresden. Auch wenn es kein schönes Spiel war, so konnten die Dresden Titans zum Abschluss der Hauptrunde der 2. Basketball-Bundesliga ProB dennoch ihre letzte Partie erfolgreich gestalten. Bei den Giants Nördlingen feierten die „Elberiesen“ am Sonnabend durch ein 80:68 (39:34) ihren siebenten Sieg aus den letzten neun Partien unter Headcoach Steven Clauss. Damit sicherten sich die Dresdner Korbjäger nach einer erfolglosen ersten Saisonhälfte am Ende doch noch den 5. Tabellenplatz in der ProB-Südstaffel.

Zunächst starteten die „Titanen“ konzentriert in die letzte Partie vor den Playoffs. Point Guard Randal Holt zeigte sich beflügelt von der Liga-Nominierung zum „Spieler des Monats“. Mit 14 seiner insgesamt 27 Punkte führte er die Gäste allein im ersten Abschnitt zu einer 24:15-Führung. Anschließend verloren die Sachsen jedoch ihren Faden. Während sich die Gastgeber in den Vierteln zwei und drei herankämpften, verstrickten sich die Titans fortan in zahlreiche Fehler. Sowohl offensiv als auch defensiv wirkten die Dresdner unkonzentriert, ließen offene Würfe ungenutzt und erlaubten dem Gegner zu viel Freiraum, so dass die Nördlinger um ihren Mann, Jordan Talbert (23 Punkte), die Partie drehten.

Erst im Schlussabschnitt fanden die Sachsen wieder den roten Faden. Angeführt von Top-Scorer Holt (27) und Daniel Krause (24) holten sich die Gäste nach einem zwischenzeitlichen 59:64-Rückstand die Führung zurück. Dabei mussten sie fünf Minuten vor Ultimo eine Schrecksekunde wegstecken, als Holt mit dem Sprunggelenk umknickte. Doch der US-Amerikaner biss auf die Zähne und brachte die Partie zu Ende. „Daniel und Randal haben uns heute offensiv getragen“, lobte Trainer Clauss das Duo, auch wenn er mit Kritik nicht sparte. „Generell haben wir heute wirklich kein gutes Spiel abgeliefert. Uns hat es über weite Strecken an Entschlossenheit gefehlt. Allerdings spricht es für dich, wenn Du auch mal ein schlechtes Spiel schmutzig gewinnst.“

Bereits vorab hatte Clauss die Partie als Härtetest für die 1. Playoff-Runde ausgelegt, da sein Team dann kein Heimrecht genießen wird. Als Tabellenfünfter treffen die „Elberiesen“ nunmehr im Achtelfinale ab 19. März auf den Vierten der ProB-Nordtaffel, die Rostock Seawolves. „Das wird auf jeden Fall keine leichte Aufgabe“, weiß Clauss, hat er doch im letzten Jahr bereits Erfahrung mit den Hansestädtern gemacht, als er damals mit Hanau nach drei Spielen ausschied. „Das waren drei harte Spiele. Vor allem in Rostock ist es nicht leicht zu gewinnen, dafür war die heutige Partie eine gute Einstimmung. Denn auch in den Playoffs musst du dich auswärts, auch wenn es mal nicht so läuft, durchbeißen.“

BESTE WERFER: Dresden: R. Holt (27), D. Krause (24), D. Sturner (11)

Nördlingen: J. Talbert (24), J. Schmidkunz (18)

Von Gert Küchler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr