Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Dresden Titans können den Start ins Abenteuer Zweite Liga kaum erwarten

Dresden Titans können den Start ins Abenteuer Zweite Liga kaum erwarten

Trainiert wird schon seit August, auch das Lizensierungsverfahren für die neue Liga war ein Kraftakt - kein Wunder, dass die Dresden Titans dem scharfen Start in die 2. Basketball-Bundesliga ProB entgegenfiebern.

Voriger Artikel
Wasserspringen: Vier Dresdner Talente fliegen nach Adelaide
Nächster Artikel
Eishockey-Top Team Sotschi spielt in Dresden und Chemnitz gegen Russland

Mit neuen Autos in die neue Liga: Das Autohaus Dresden und Chevrolet Deutschland übergaben den "Titanen" gestern drei fabrikneue Chevrolet-PKW.

Quelle: Ben Gierig

Dresden . Dresden (DNN). Trainiert wird schon seit August, auch das Lizensierungsverfahren für die neue Liga war ein Kraftakt - kein Wunder, dass die Dresden Titans dem scharfen Start in die 2. Basketball-Bundesliga ProB entgegenfiebern. Bis Mittwoch kommender Woche müssen sich die Spieler von Trainer Thomas Krzywinski noch gedulden, dann feiert der Aufsteiger in Langen seine Ligapremiere. Um sich vorab bei Sponsoren zu bedanken und ihnen die neuen Spieler vorzustellen, trafen sich Vorstand, Mannschaft und Förderer gestern Abend im Autohaus Dresden.

Eines wurde dabei klar: Die Vorfreude auf das Abenteuer in der neuen Spielklasse ist riesig. "Ein aufregendes Jahr liegt vor uns", sagte Titans-Präsident Martin Henneberg, der mit Geschäftsführer Gert Küchler und den Vorstandskollegen viel Zeit investiert hat, um die finanziellen und organisatorischen Voraussetzungen zu schaffen. "Wir freuen uns, dass alle Sponsoren mit uns den Weg in die Zweite Liga gegangen sind und fast alle aufgestockt haben", so Henneberg. Selbst der in wirtschaftli- che Probleme geratene Trikotsponsor Solarwatt hält dem Klub die Treue. Küchler gestand offen ein, dass der Aufstieg erheblichen Mehraufwand bedeutet: "Man wechselt vom Amateur- in den Profisport. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, aber es hat schon ein paar graue Haare mit sich gebracht." Die Anstrengungen der letzten Monate sollen sich auch lohnen - die Playoffs sind das große Ziel. Um es zu erreichen, hat Trainer Krzywinski nicht nur fünf neue Spieler geholt, sondern das Team viel Zeit auf engstem Raum miteinander verbringen lassen. So wurde ein Vorbereitungsturnier in Bonn zeitgleich zum Campingurlaub: "Da hat sich die Mannschaft sehr schnell gefunden." Krzywinski hofft, dass seine Truppe ab kommendem Mittwoch "jedes Team ärgern" kann.

Die Spieler freuen sich auf die neue Herausforderung. Rückkehrer Andrew James (kam aus Aschersleben) ist froh, nach seinem kurzen Gastspiel 2008 wieder in Dresden zu sein. Einige Gesichter erkannte der US-Amerikaner wieder: "Das Management ist immer noch da, es muss gut sein, sonst wäre es längst gefeuert worden." Inzwischen sei auch aus Robert Haas ein richtig guter Spieler geworden, witzelte der aus Atlanta stammende Shooting Guard. Haas, das Urgestein im Team, ist immer noch selig, jetzt Zweite Liga spielen zu dürfen: "Es ist phänomenal, was wir geschafft haben."

Sa, 6.10., 18 Uhr: Baskets Konstanz

So, 21.10., 16 Uhr: TSV Breitengüßbach

Do, 1.11., 19.30 Uhr: Dragons Rhöndorf

So, 11.11., 17 Uhr: Hanau White Wings

So, 25.11., 16 Uhr: Giants Nördlingen

Fr, 7.12., 20 Uhr: Fraport Skyliners Juniors

So, 16.12., 16 Uhr: TV 1862 Langen

Fr, 11.1., 20 Uhr: Leitershofen/Stadtbergen

So, 27.1., 16 Uhr: Weißenhorn Youngstars

Sa, 16.2., 18 Uhr: Bayer Giants Leverkusen

So, 3.3., 16 Uhr: Licher Basketbären

Spielort ist die Margon-Arena.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.09.2012

J. Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr