Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresden Titans kämpfen sich ins Halbfinale vor

3000 Fans sehen 93:80-Sieg Dresden Titans kämpfen sich ins Halbfinale vor

Zu Jahresbeginn hat kaum noch einer daran geglaubt, was nun eingetreten ist: Die Dresden Titans stehen im Play-off-Halbfinale der 2. Basketball-Bundesliga Pro B! Dank einer starken Vorstellung bezwangen die Spieler von Trainer Steven Clauss die BG Karlsruhe am Sonntag mit 93:80.

Voriger Artikel
Dresdner SC gewinnt erstes Finalspiel gegen Stuttgart mit 3:0
Nächster Artikel
Martin Davidek verstärkt die Dresdner Eislöwen

David Sturner, Marc Nagora, Philipp Lieser und Randal Holt (v.l.) bejubeln den Einzug ins Play-off-Halbfinale.

Quelle: Matthias Rietschel

Dresden. Zu Jahresbeginn hat kaum noch einer daran geglaubt, was nun eingetreten ist: Die Dresden Titans stehen im Play-off-Halbfinale der 2. Basketball-Bundesliga Pro B! Dank einer starken Vorstellung bezwangen die Spieler von Trainer Steven Clauss die BG Karlsruhe am Sonntag mit 93:80 und kamen damit schon im zweiten Viertelfinalspiel eine Runde weiter. Vor 3000 Zuschauern in der Margon-Arena starteten die „Titanen“ mit einem 10:0-Lauf optimal – und sie gaben die Führung auch nicht mehr ab, obwohl es zwischenzeitlich wie beim 37:36 (17.) oder beim 48:46 (25.) noch mal eng wurde. Am Ende aber gab es keinen Zweifel am Sieg der Gastgeber, die in der Hauptrunde gegen den Süd-Staffel-Sieger noch zweimal verloren hatten.

Die ersten Punkte in einer umkämpften Partie machte Walter Simon, der von Kapitän Philipp Lieser bedient worden war. Beide Stammspieler sorgten auch für die nächsten Zähler, ehe Daniel Krause, Simon und Center David Sturner nachlegten. Der US-Amerikaner machte wie im ersten Vergleich mit den Badenern ein starkes Spiel und kam bis zum Ende auf 26 Punkte und sieben Rebounds. 24:18 hieß es nach dem ersten Viertel, ehe die Gäste ohne ihren Center Marcus Smallwood auf 36:37 und zur Halbzeit auf 39:43 herankamen. Ihr Topstar Rouven Roessler hatte daran großen Anteil, aber er erhielt zu wenig Unterstützung, so dass die Sachsen im dritten Viertel auf 60:50 und 67:54 davonzogen.

Im Schlussabschnitt lagen die Titans sogar mit 81:63 vorn, dann ließen sie die als Favorit in die Serie „best of three“ gestarteten Karlsruher noch einmal herankommen. Der Sieg der Dresdner geriet aber nicht mehr in Gefahr, das Publikum war hochzufrieden und ging toll mit der Mannschaft mit. Trainer und Spieler lobten die Fans für ihre Unterstützung. Daniel Krause machte aus seiner Begeisterung keinen Hehl: „Es war das erwartet schwere Spiel, aber die Kulisse hat uns extrem gepusht. Es hat Spaß gemacht, vor so einem Publikum zu spielen. Wenn das so weitergeht, warum sollten wir dann nicht den Weg in die Pro A wagen?“

Beste Dresdner Werfer: Sturner 26 Punkte, Holt 16, Simon 14, Krause 9.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr