Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Dresden Titans im Viertelfinale - Traum vom Aufstieg

Dresden Titans im Viertelfinale - Traum vom Aufstieg

dank eines unerwartet klaren 83:72 (41:32)-Sieges im dritten AchtelfinalSpiel gegen Citybasket Recklinghausen haben die Dresden Titans das Playoff-Viertelfinale in der 2. Basketball-Bundesliga Pro B erreicht und dürfen mehr denn je vom Aufstieg träumen.

Voriger Artikel
Dynamo Dresden kommt im Abstiegskampf nicht voran: 14. Unentschieden der Saison
Nächster Artikel
Sponsorensuche: VC-Dresden-Geschäftsführer drohen mit Ausstieg

Damon Smith war der überragende Spieler im Team der Dresden Titans.

Quelle: Mike Lehn

Das Märchen geht weiter. Vor 906 bestens gelaunten Zuschauern in der Margon-Arena bot die Truppe von Trainer Thomas Krzywinski gestern Abend vor allem kämpferisch eine überzeugende Leistung und durfte so verdient mit einem lässigen Siegerlächeln nach Hause gehen.

Der Schlüssel zum Erfolg war wieder einmal die konsequente Verteidigung, die Dresdner ließen die Westfalen und besonders ihren Topscorer Robert Franklin nie wirklich ins Spiel kommen. Krzywinski hatte seine Jungs nach der klaren Niederlage in Recklinghausen noch einmal richtig heiß gemacht. Mit Erfolg: "Es war eine deutliche Steigerung zum letzten Spiel. Wir haben beim Rebound dominiert", sagte Krzywinski. Mit der Freiwurfquote von nur 55 Prozent war der Coach zwar überhaupt nicht zufrieden, doch die Schwächen an der Freiwurflinie konnte die Mannschaft anderweitig auffangen: mit aggressiver Verteidigung und entschlossenem Spiel zum Korb.

Zum Plan gehörte auch, das Spiel weniger auf Andrew Jones zuzuschneiden und mehr auf die großen Spieler zu setzen. Damon Smith, Alexander Heide und Max von der Wippel erfüllten ihren Auftrag mit Bravour. Das Trio punktete wie auch Aufbauspieler Philipp Lieser zweistellig. Weil sich der Sieg schon Minuten vor der Schlusssirene abzeichnete, setzte Krzywinski auch alle Reservisten ein. Und die rundeten das gute Mannschaftsergebnis noch ab: So verwandelten Cliff Goncalo und Robert Haas zum Schluss noch drei Freiwürfe.

Im Viertelfinale treffen die Titans nun auf das Team aus Schwelm, das Rhöndorf im dritten Spiel mit 93:85 ausschaltete.

Punktbeste Dresdner Werfer: Smith 22 Zähler. Heide, von der Wippel, Lieser je 11.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 26.03.2014

Jochen Leimert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Regionalsport
  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr